Studentenkonto Vergleich 2020 - Welches Girokonto ist das Günstigste?

Das Wichtigste im Überblick:

  • Studenten gehören zu den begehrtesten Zielgruppen für Banken weltweit. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Studenten zählen zu der Bildungselite von heute und erzielen tendenziell hohe Einkommen in der Zukunft. Aus diesem Grund sind Banken wie verrückt darauf, Studenten und junge Menschen möglichst frühzeitig an sich zu binden.
  • Meist zeichnet sich ein solches Studentenkonto durch besonders günstige Konditionen und attraktive Zusatzleistungen für Studenten und junge Menschen aus.
  • Bei der Eröffnung deines Studentenkontos solltest du darauf achten, dass die Punkte erfüllt sind, die dir besonders wichtig sind. Dazu zählen beispielsweise die kostenlose Kontoführung, kostenloses Geldabheben, die Anzahl der Geldautomaten, die Verfügbarkeit einer Kreditkarte, der Guthabenzins, der Dispozins oder bestimmte Testsiegel.

So gehst du konkret vor:

  • Wähle im offiziellen Vergleichsrechner in diesem Ratgeber das Studentenkonto aus, welches dir am besten gefällt.
  • Hinterlege deine Kundendaten (Name, Adresse, Alter, etc.) und nimm ggf. den sogenannten Umzugsservice in Anspruch, sodass dein bisheriges Girokonto problemlos aufgelöst und sämtliche Vereine, Mitgliedschaften, etc. automatisch über dein neues Konto informiert werden.
  • Wähle ein Legitimationsverfahren aus und legitimiere dich. Sieh dir jetzt hier die günstigsten Studentenkonten der besten Anbieter an.

Was ist ein Girokonto kurz und einfach erklärt?

Bei einem Girokonto handelt es sich um ein Bankkonto, über welches du deinen Zahlungsverkehr abwickeln kannst. Hierzu zählen Ein- und Auszahlungen von Bargeld, Überweisungen und Lastschriften (beispielsweise deine Beiträge für ein Fitnessstudio oder dein Netflix Abonnement). Es dient zudem als Grundlage dafür, dass du deine Miete überweisen oder einen Gehaltseingang verbuchen kannst.

 

Grundsätzlich lässt sich ein Girokonto wie folgt charakterisieren:

 

  • Das Geld auf deinem Girokonto ist täglich (also jederzeit) verfügbar.
  • Ein Dispokredit erlaubt es dir, dein Girokonto kurzfristig zu überziehen, um Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, die dein Guthaben kurzfristig übersteigen.
  • Du kannst dein Geld per Geldautomat von deinem Girokonto abheben, auf dieses einzahlen oder Überweisungen vornehmen, was dein alltägliches Leben deutlich vereinfacht.
  • Du kannst am Geldautomat, in der Filiale, per Online-Banking oder per Telefon auf dein Geld zugreifen/ über dein Geld verfügen.

Welches Girokonto für Studenten?

Studenten gehören zu den begehrtesten Zielgruppen für Banken weltweit. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Studenten zählen zu der Bildungselite von heute und erzielen tendenziell hohe Einkommen in der Zukunft. Aus diesem Grund sind Banken wie verrückt darauf, Studenten und junge Menschen, möglichst frühzeitig, an sich zu binden.

 

Eine gute Möglichkeit, eine langfristige Geschäftsbeziehung und eine vertrauensvolle, erfolgreiche Zusammenarbeit aufzubauen besteht darin, bereits früh mit der einkommensstarken Zielgruppe (von morgen) in Kontakt zu treten. Ein Girokonto ist eine der besten Möglichkeiten für Banken dazu, den Fuß in die Tür zu bekommen. Das ist der Grund, warum viele Banken über spezielle Studentenkonten in ihrem Produktportfolio verfügen.

 

Meist zeichnet sich ein solches Studentenkonto durch besonders günstige Konditionen und attraktive Zusatzleistungen für Studenten und junge Menschen aus. Es macht daher großen Sinn, wenn du aktuell Studentin oder Student bist, ein solches Studentenkonto zu eröffnen und von den günstigen Konditionen und attraktiven Zusatzleistungen zu profitieren.

 

Bei der Auswahl deines Girokontos solltest du allerdings auf einige Faktoren achten, um auch wirklich das beste Konto zu erhalten.

 

  • Ist das Girokonto kostenlos?
  • Kann ich kostenlos Geld abheben?
  • Gibt es viele Geldautomaten, wo ich kostenlos Geld abheben kann?
  • Ist eine Kreditkarte bei der Eröffnung des Studentenkontos inklusive?
  • Ist diese Kreditkarte kostenlos?
  • Ist ein Mindestgeldeingang notwendig?
  • Kann ich mein Konto überziehen (einen Dispo beantragen)?

 

Damit du das beste Studentenkonto findest, nutze gerne den offiziellen Vergleichsrechner in diesem Ratgeber, über welchen du verschiedene Anbieter hinsichtlich Kosten, Leistung und Besonderheiten vergleichen kannst.

 

Übrigens: Es kann vereinzelt vorkommen, dass es spezielle Girokonten für Studenten einer bestimmten Uni oder Hochschule gibt. In unserem Vergleichsrechner kannst du daher nach deiner Uni oder Hochschule suchen - vielleicht gibt es dort ja ein besonderes Angebot.

Wo ist das Girokonto kostenlos?

Wie du bereits in den Angeboten innerhalb des Vergleichsrechners gesehen hast, sind aktuell alle aufgeführten Girokonten kostenlos in der Kontoführung. Tatsächlich ist es sogar so, dass die Studentenkonten der DKB und Norisbank einen Guthabenzins aufweisen.

 

Neben den aufgeführten Konten solltest du auch regionale Banken bei dir vor Ort in deine Betrachtung miteinbeziehen. Diese haben in vielen Fällen auch kostenlose Konten für Studenten und junge Menschen im Angebot und überzeugen besonders durch einen persönlichen Ansprechpartner und eine persönliche Beratung in der Filiale vor Ort.

 

Meist sind die Konten bei Volksbanken und Sparkassen kostenpflichtig, sobald du kein Student mehr bist oder dein (meist) 27. Lebensjahr abgeschlossen hast. Bei Direktbanken behältst du meist dein kostenfreies Girokonto (auch dann, wenn du kein Student mehr bist oder älter als 27 Jahre).

Sichere Dir Deinen Kostenlosen Finanzplaner

  • Über 18 ausdruckbare Seiten helfen dir bei der Organisation deines Finanzlebens. Du kannst dich jederzeit abmelden. Weitere Informationen findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

Wo bekomme ich Bargeld kostenlos?

Wenn du die Gebühren der verschiedenen Anbieter von Studentenkonten vergleichst, dann macht es viel Sinn, nicht nur auf die Kontoführungsgebühren, sondern zudem auf die Gebühren für Bargeldabhebungen zu achten.

 

Du hast richtig gehört: Bei manchen Banken kann es durchaus vorkommen, dass das Girokonto in der reinen Kontoführung für dich kostenlos ist, das Einzahlen und Abheben von Bargeld jedoch bepreist wird. Buchungsposten für das Abheben von Bargeld können dir in Ausnahmefällen (meist bei Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen) in Höhe von 0,40 € in Rechnung gestellt werden.

 

Ob eine Auszahlung für dich kostenlos ist, hängt auch damit zusammen, wo (also an welchen Geldautomaten) du dein Geld abhebst.

 

Unterschiede bei Direktbanken, Volksbanken und Sparkassen

 

Regionale Volks- und Raiffeisenbanken gehören zum Bund der Volks- und Raiffeisenbanken (kurz: BVR). Das bedeutet, dass du an allen Automaten der Volks- und Raiffeisenbanken kostenfrei Geld abheben kannst. Wenn du beispielsweise dein Konto bei der Volksbank in deiner Stadt / in deinem Dorf eröffnest, dann kannst du auch an den Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken in Berlin, Hamburg oder beispielsweise München dein Geld kostenfrei abheben.

 

Wichtig: Wenn du dein Konto bei einer Volks- und Raiffeisenbank oder Sparkasse eröffnest, dann kannst du nur bei deiner direkten Hausbank Geld am Geldautomaten einzahlen. Deine Hausbank gehört zwar zum großen Verbund, ist jedoch eigenständig und hat aktuell nicht die Funktion von übergreifenden Einzahlungsmöglichkeiten.

 

Bei Direktbanken sieht die Sache schon ganz anders aus. In unserem Vergleichsrechner findest du die Kategorie "Kostenloses Abheben". Dort wird dir eine Liste angezeigt, an wievielen Geldautomaten du dein Geld kostenlos abheben kannst. Zwischen 9.000 und 58.000 Geldautomaten stehen dir zum kostenlosen Abheben von Bargeld bei den verschiedenen Anbietern zur Verfügung.

Bekomme ich als Student eine Kreditkarte?

Die Frage, ob du als Student eine Kreditkarte bekommst ist durchaus berechtigt. Auf der einen Seite benötigst du eine Kreditkarte, wenn du im Ausland bezahlen möchtest oder bestimmte Online-Käufe tätigen willst. Auf der anderen Seite beziehst du als Student nicht unbedingt ein regelmäßiges Einkommen.

 

Es gibt insgesamt 4 verschiedene Arten von Kreditkarten:

 

  • Prepaid-Kreditkarten (auch bekannt als Basic-Kreditkarte)
  • Debit-Kreditkarten
  • Charge-Kreditkarten
  • Revolving-Kreditkarten

 

Hinweis: Wenn du wissen möchtest, was man unter diesen Bezeichnungen für Kreditkarten versteht, empfehle ich dir diesen Artikel auf meiner Seite: Was ist eine Kreditkarte?

 

Nicht jeder bekommt eine Kreditkarte, bei einigen Kunden winken die Banken ab. Entscheidend ist, wie gut es um die Finanzen des jeweiligen Kunden steht, die sogenannte Bonität. Trotzdem kannst auch du als Studentin/Student, ohne regelmäßiges Einkommen, eine Kreditkarte bekommen. Denn falls es mit der „echten“ Kreditkarte (Charge-Kreditkarte) nicht klappt, gibt es eine weitere Karte, die etwas anders funktioniert, sich aber trotzdem zum Bezahlen und Abheben von Bargeld im In- und Ausland eignet. Diese Karte wird oft auch als Prepaidkreditkarte bezeichnet.

 

Was ist eine Prepaidkreditkarte?

 

Die Prepaidkreditkarte bezeichnet eine Kreditkarte, welche ausschließlich auf Guthabenbasis geführt werden soll und trotzdem die Vorteile einer normalen Charge Kreditkarte aufweist.

 

Wichtig: Eigentlich ist die Bezeichnung "Prepaidkreditkarte" in den meisten Fällen mittlerweile unzulässig, da die Bezeichnung impliziert, dass die Kreditkarte ausschließlich auf Guthabenbasis geführt werden kann. Das ist jedoch nicht der Fall. Szenario: Bei manchen Anbietern wird für die Nutzung einer solchen Kreditkarte eine jährliche Kartengebühr von beispielsweise 20 € erhoben, welche der Kreditkarte direkt belastet werden. Sollte zum Stichtag der Belastung der Kartengebühr kein Guthaben auf der Prepaidkreditkarte vorhanden sein, so kann diese also durchaus ins Negative rutschen.

 

Aus diesem Grund wird meist anstatt von einer Prepaidkreditkarte nur noch von einer Basic-Kreditkarte gesprochen. Wenn du eine Kreditkarte zusammen mit deinem Studentenkonto beantragen möchtest, empfehle ich dir, in unserem Vergleichsrechner den Punkt "Girokonto mit Kreditkarte" mit "Ja" auszuwählen.

 

Solltest du ausschließlich eine Studenten-Kreditkarte benötigen, hierfür aber kein extra Konto eröffnen wollen, so findest du hier spezielle Kreditkarten für Studenten.

Wie eröffne ich ein Girokonto?

Die Eröffnung eines Girokontos ist sehr leicht möglich. Führe hierzu einfach die folgenden Schritte durch:

 

  1. Wähle im Vergleichsrechner den Anbieter aus, der dir am besten gefällt.
  2. Hinterlege deine Kundendaten (Name, Adresse, Alter, etc.).
  3. Wähle ein Legitimationsverfahren aus und legitimiere dich.
  4. Du erhältst deine Kontoeröffnungsunterlagen per Post.

Wie wechsle ich mein Girokonto?

Der Kontowechsel ist kinderleicht und wird von den Banken aktiv unterstützt. Das national eingeführte Verfahren hierzu nennt sich Kontowechselservice, Kontowechselhilfe oder aber auch Umzugsservice.

 

Dir wird hierbei enorm unter die Arme gegriffen, sodass du dein Konto bequem wechseln kannst, ohne selbst alle Abbucher und Vertragspartner anschreiben zu müssen. Die Information bzw. die Anschreiben übernimmt nämlich die empfangende Bank für dich. Du stellst hierzu bei der empfangenden Bank/der aufnehmenden Bank den Antrag auf Kontowechsel. Daraufhin prüft deine Bank, wer alles auf dein Konto bucht, bzw. wer von deinem Konto Lastschriften zieht (Selbstverständlich wird dies nur geprüft, sofern du deine Zustimmung hierzu erteilst). Im Nachgang werden alle Betroffenen kontaktiert und darüber informiert, dass sich deine Bankverbindung geändert hat.

 

Meist wird ein Stichtag für den Wechsel gewählt, welcher 4 Wochen in der Zukunft liegt. Auf diese Weise haben alle Vertragspartner genug Zeit, um deine neue Bankverbindung intern zu hinterlegen.

 

Ich empfehle dir, dein „altes“ Konto mindestens 1-2 Monate weiterlaufen zu lassen. So kannst du sehen, ob alles geklappt hat, oder ob manche Vertragspartner erneut angeschrieben werden müssen.

Was ist beim Girokonto noch zu beachten?

Bei der Eröffnung deines Studentenkontos solltest du darauf achten, dass die Punkte erfüllt sind, die dir besonders wichtig sind. Dazu zählen beispielsweise die kostenlose Kontoführung, kostenloses Geldabheben, die Anzahl der Geldautomaten, die Verfügbarkeit einer Kreditkarte, der Guthabenzins, der Dispozins oder bestimmte Testsiegel.

 

Dein Geld ist über die Einlagensicherung geschützt, Bankeinlagen sind innerhalb der Europäischen Union bis zu 100.000 Euro pro Kunde und Bank gesetzlich geschützt. Die Einlagensicherung gilt dabei für deine Tagesgeld-, Festgeld- und Girokonten, sowie für deine Sparguthaben und Sparbriefe.

 

In Deutschland gibt es neben der gesetzlichen Einlagensicherung zusätzlich freiwillige Sicherungssysteme, die gewährleisten sollen, dass bei einer Bankenpleite Kundengelder in Millionenhöhe oder sogar vollständig zurückgezahlt werden können. Beispielsweise bei Volksbanken tritt der BVR (Bundesverband Volks- und Raiffeisenbanken) in genau einem solchen Fall ein.

 

Faktisch werden auf diese Weise deine Einlagen in unbegrenzter Höhe geschützt.

Welche Bank ist die beste für Studenten?

Wie bereits zu Beginn erwähnt, gibt es hierzu keine pauschale Antwort. Ich selbst führe mein Konto übrigens bei der ING und bin dort sehr zufrieden.

 

Meine Empfehlung: Wähle im obigen Vergleichsrechner einfach die Filter aus, die dir besonders wichtig sind und sieh dir die jeweiligen Studentenkonten bei den verschiedenen Anbietern im direkten Vergleich an. Du wirst schnell merken, welche Bank das für dich beste Studentenkonto anbietet.

Hast du Fragen oder Ideen? Kontaktiere mich gerne per E-Mail.

Diesen Artikel teilen oder kommentieren:

Über den Autor:

Ricardo Tunnissen

Ricardo Tunnissen

zertifizierter Gewerbekundenberater RWGA
VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA
Bankbetriebswirt BankColleg

 

Du hast Fragen oder Ideen?

E-Mail: support@ricardotunnissen.de

XING: Profil ansehen

Linkedin: Profil ansehen

Ricardo Tunnissen hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Nach Abschluss seiner Ausbildung zum Bankkaufmann IHK, bei einer regionalen Volksbank, startete er als Privatkundenberater mit einer Veranwortung für über 3.000 eigene Kunden.

 

Sowohl während seiner Zeit als Finanzierungsspezialist in der privaten Baufinanzierung, sowie als Gewerbekundenberater in der Firmen- und Gewerbekundenabteilung, bildete er sich zum zertifizierten Gewerbekundenberater RWGA weiter und erhielt über eine zusätzliche Weiterbildung den VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA.

 

Es folgte ein berufsbegleitendes Studium zum Bankfachwirt BankColleg, Bankbetriebswirt BankColleg und zur Zeit zum Dipl. Bankbetriebswirt BankColleg im Schloss Montabaur.

Erfahre hier mehr über die fachlichen Qualifikationen und die berufliche Expertise vom Autor.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Ricardo Tunnissen
    Online Finanzratgeber
    48145 Münster