Smartbroker oder onvista

Welcher Broker ist besser?

Smartbroker und onvista sind zwei deutsche Angebote für Online-Brokerage.

Smartbroker oder onvista

ANGEBOT:

  • Angebot Sparplan: 630 ETF Sparpläne
  • davon: 280 kostenlose ETF Sparpläne
  • Alle Sparpläne sind ab 25 Euro Sparrate besparbar, Aktien-Sparpläne ab 125 Euro.
  • rund 18.000 herkömmliche Investmentfonds - viele davon ohne Ausgabeaufschlag, knapp 2.000 ETF’s
  • ca. 1,5 Mio. Derivate (Optionsscheine, Zertifikate und Knockouts)
  • Mindestordervolumen: 500 Euro (dann: kostenfrei)

KOSTEN:

  • Depotführung: kostenfrei
  • Ordervolumen unter 500 Euro: Ordergebühr von 4 Euro
Smartbroker oder onvista

ANGEBOT:

  • onvista bietet Sparpläne für mehr als 70 Fonds und für fast 120 ETFs an.
  • Mögliche Sparraten bewegen sich in einer Bandbreite von 50 Euro bis 500 Euro.
  • Beim Sparplankauf fällt eine Ausführungsgebühr von 1 Euro pro Rate an.
  • Sparpläne können monatlich oder vierteljährlich bespart werden.
  • Eine Beendigung oder Verfügung ist jederzeit möglich.
  • Krypto-Handel

KOSTEN:

  • Depotführung: kostenlos
  • Festpreis von 5 Euro zzgl. 2 Euro Handelsplatz-Pauschale

Smartbroker und onvista sind zwei deutsche Angebote für Online-Brokerage. Beide starteten ursprünglich als Finanzinformationsdienste und besitzen ähnliche Geschäftsmodelle.

 

Unterschiede liegen im Detail und betreffen: das Handels-Angebot, die Handelsmöglichkeiten und die Handelsgebühren. In diesem Beitrag vergleichen wir beide Anbieter.

Die wichtigsten Punkte:

  • Smartbroker* und onvista* sind zwei Plattformen mit sehr ähnlicher Ausrichtung.
  • Smartbroker ist eine Handelsplattform von wallstreet:online, onvista eine Commerzbank-Marke.
  • Beim Wertpapierhandel besteht ein in Breite und Tiefe vergleichbares Angebot. Für den Handel gelten überwiegend Festpreise.
  • Depot- und Kontoführung sind bei beiden Anbietern kostenlos. Smartbroker ist bei Handelsgebühren tendenziell günstiger.
  • Gold- und Krypto-Handel gibt es zusätzlich bei Smartbroker, onvista bietet zusätzlich CFD-Handel und Zugang zur digitalen Vermögensverwaltung der Commerzbank.

Smartbroker - Angebot von wallstreet:online capital

Die Geschichte von Smartbroker* begann 1998 als GIS Wirtschaftsdaten GmbH. Das Geschäftsmodell bestand damals ausschließlich im Betrieb des Portals wallstreet-online.de - einer Plattform für Börsennachrichten.

 

Konsequenterweise firmierte man 2000 in wallstreet:online capital um und wurde zur AG. Nach zwischenzeitlichem Verkauf an den Axel Springer-Verlag wird das Unternehmen seit 2010 wieder von Unternehmensgründer André Kolbinger kontrolliert.

 

2019 startete wallstreet:online capital unter der Marke Smartbroker mit Online-Brokerage. Innerhalb kurzer Zeit konnte sich das Angebot am Markt etablieren. Im August 2021 zählte man bereits über 140.000 Kunden.

 

Smartbroker ist eine reine Transaktions-Plattform ohne Bankeigenschaft. Depotverwahrung, Kontoführung und Wertpapierabwicklung erfolgen über DAB BNP Paribas - eine deutsche Marke der französischen Großbank BNP Paribas.

onvista - Commerzbank im Hintergrund

onvista* wurde ebenfalls 1998 gegründet und war zunächst ein reines Finanzinformationsportal mit Fokus auf Optionsscheine. Damit wuchs das Geschäft schnell und bereits 2000 ging onvista an die Börse.

 

2007 erfolgte die Übernahme durch die Direktbank-Tochter Boursorama der französischen Großbank Société Générale. 2009 wurde die Marke onvista Bank gegründet und man startete mit Online-Brokerage. Dabei positionierte onvista sich bewusst als Discount-Anbieter.

 

2017 wurde onvista von der Comdirect - der Direktbank-Tochter der Commerzbank übernommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die onvista Bank rund 100.000 Kunden und verwaltete rund 2,5 Mrd. Euro Kundenvermögen.

 

Ende 2020 hat die Comdirect ihre juristische Selbständigkeit verloren und ist mit der Commerzbank verschmolzen. Comdirect existiert seither nur noch als Marke.

 

onvista ist im Zuge dieser Integration automatisch zur Commerzbank-Marke geworden. Nach außen ist die Zugehörigkeit zur Commerzbank erst auf den zweiten Blick erkennbar.

 

Die onvista Bank tritt eigenständig am Markt auf.

Online-Brokerage bei Smartbroker und onvista

Das Handelsspektrum ist bei beiden Plattformen sehr ähnlich. Es gibt nur kleine Unterschiede. Sowohl bei Smartbroker als auch bei onvista kannst du mit Aktien, Derivaten und ETFs handeln.

 

Bei Derivaten beschränkt sich Smartbroker* auf Optionsscheine, Zertifikate und Knockouts.

 

Bei onvista sind zusätzlich Optionen und Futures möglich.

 

Beide Plattformen bieten die Möglichkeit, ohne Ausgabeaufschlag „herkömmliche“ Fonds zu erwerben. Neben Einmal-Investments sind auch Sparpläne mit Aktien, ETFs und Fonds möglich.

 

Bei onvista* kannst du Wertpapierhandel auf Kredit betreiben. Du vereinbarst dann einen Kreditrahmen, der flexibel ohne feste Laufzeit und Rückzahlungstermine in Anspruch genommen werden kann.

 

Angebote bei Smartbroker, die es bei onvista nicht gibt:

 

  • Edelmetalle: bei Smartbroker kannst du physisches Gold erwerben. Im Angebot sind Barren zwischen 20 g und 1 kg. Die Lagerung erfolgt bei der UBS, Schweiz.

 

  • Krypto-Handel: Investments in Kryptowährungen sind bei Smartbroker über Zertifikate mit Krypto-Bezug möglich. Der direkte Erwerb von Kryptowährungen ist (noch) nicht möglich. Derzeit sind ein halbes Dutzend Krypto-Zertifikate im Angebot. Bezugswährungen: Bitcoin, Ethereum und ein Krypto-Basket.

 

Angebote bei onvista, die es bei Smartbroker nicht gibt:

 

  • CFD-Handel: onvista ermöglicht den Handel mit CFDs. Bei Contracts of Difference (CFDs) oder Differenzkontrakten handelt es sich um Derivate mit großer Hebelwirkung. Sie stellen keine Wertpapiere dar, sondern Tauschvereinbarungen und gelten als hochspekulativ. Im Angebot sind mehr als 1.200 CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Edelmetalle, Futures und Währungen.

 

  • cominvest: onvista ermöglicht den Zugang zu cominvest, dem auf digitale Vermögensverwaltung ausgerichteten Robo Advisor der Commerzbank. cominvest kann natürlich auch unabhängig von onvista genutzt werden.

Wertpapierhandel und sonstige Angebote im Detail

  • Aktien: sowohl bei Smartbroker als auch bei onvista ist der Handel mit mehreren tausend deutschen und internationalen Aktien möglich.

 

  • Derivate: das Derivate-Spektrum umfasst bei beiden Anbietern über eine Mio. Produkte. onvista arbeitet hier mit 14 Emittenten zusammen, Smartbroker mit 16.

 

  • ETFs: bei Smartbroker sind rund 2.000 ETFs im Angebot, bei onvista sind es rund 2.400. Auch in diesem Bereich sind beide Plattformen ähnlich breit aufgestellt.

 

  • Fonds: mit jeweils 18.000 Fonds im Angebot nehmen sich Smartbroker und onvista nichts. Über beide Plattformen sind Fondsprodukte aller namhaften Fondsgesellschaften erhältlich.

 

  • Wertpapierkredit: bei onvista ist der Wertpapierkredit ab 5.000 Euro (Maximalgrenze: 750.000 Euro) möglich. Der individuelle Kreditrahmen hängt vom Beleihungswert der Depotbestände ab. Die Wertpapiere im Depot dienen als Sicherheit. Die Verzinsung des Kredits ist bei beiden Anbietern variabel. Als Zusatzoption bietet onvista den sogenannten Intraday-Kredit - einen untertägigen Kredit zur kurzzeitigen Erhöhung der Handelsspielräume.

 

Smartbroker oder invista?

 

Ergebnis: vom Handelsspektrum bei Aktien, Derivaten, ETFs und Fonds sind beide Plattformen vergleichbar gut aufgestellt. Handelsspielräume können bei Bedarf durch flexibel nutzbare Kreditinanspruchnahme erweitert werden.

Smartbroker oder onvista

ANGEBOT:

  • Einfach die besten Aktien finden und gemäß der eigenen Strategie auswählen.
  • 6853 Aktien werden täglich gemäß erfolgreicher Anlagestrategien analysiert.
  • Verpasse keine News zu den von dir ausgewählten Aktien. Setze individuelle Watchlists und Musterdepots auf.
  • In der Grundversion kostenlos.

An welchen Plätzen ist Handel möglich?

Smartbroker

 

Smartbroker: alle deutschen Börsen und viele ausländische Börsen - zum Beispiel die US-Börsen NYSE und NASDAQ - sind mögliche Handelsplätze bei Smartbroker.

 

Darüber hinaus können Orders über die elektronischen Handelssysteme gettex (Bayerische Börse), Quotrix (Börse Düsseldorf) und Xetra (Deutsche Börse) erteilt werden. Die gettex-Nutzung bietet besondere Gebührenvorteile (Gebührenfreiheit).

 

Außerdem nutzbar: die Privatanlegerbörse Tradegate und der Privatanbieter Lang & Schwarz. Smartbroker ermöglicht auch den Direkthandel über Partner. Morgan Stanley, HSBC, UBS und Vontobel sind Premium-Partner. Daneben gibt es 14 weitere Partnerbanken.

 

onvista

 

onvista: gehandelt werden kann an allen deutschen Börsen sowie an den US-Börsen NYSE, NASDAQ und AMEX.

 

Außerdem möglich: der Handel über die elektronischen Handelssysteme Xetra (Deutsche Börse), Quotrix (Börse Düsseldorf) und Tradegate. Futures- und Optionenhandel findet über die Derivate-Börse Eurex statt.

 

Außerbörslicher Handel bzw. Direkthandel ist über insgesamt 15 Partner möglich. Besonders breit aufgestellt sind dabei Baader Bank, Lang & Schwarz und Societé Generale.

 

Smartbroker oder onvista?

 

Ergebnis: Smartbroker* und onvista* bieten ihren Nutzern eine Vielzahl an Handelsplätzen und Handelsmöglichkeiten. Smartbroker ist bei ausländischen Börsenplätzen noch besser aufgestellt. 

 

Bei elektronischen Marktplätzen legt Smartbroker den gettex-Handel nah, es können aber auch andere Optionen genutzt werden. onvista hat gettex nicht im Angebot, bietet aber präferenzfrei genug Alternativen.

Welche Gebühren fallen bei Smartbroker und onvista an?

Smartbroker

 

Smartbroker* bietet Depotverwaltung und Führung des Verrechnungskontos ohne Gebühren (Ausnahme Verwahrentgelt - s.u.).

 

Beim Wertpapierhandel gilt ein differenziertes Gebührenmodell:

 

  • Orders via gettex ab 500 Euro für Aktien, Fonds, ETFs und Anleihen sind gebührenfrei. Bei Orders bis 500 Euro wird ein Festpreis von 4 Euro berechnet. das gleiche Modell gilt beim Derivate-Handel über Premium Partner (HSBC, Morgan Stanley, UBS und Vontobel).

 

  • bei inländischen Handelsplätzen wird ein Festpreis von 4 Euro zzgl. 1 Euro Handelsplatzentgelt (DAB BNP Paribas) berechnet. Dieses Modell gilt auch für Derivate-Handel über Partner, die keine Premium-Partner sind, sowie bei Fonds-Orders im außerbörslichen Handel.

 

  • bei ausländischen Handelsplätzen gelten eigene Gebührensätze in Abhängigkeit vom jeweiligen Platz.

 

  • der Festpreis von 4 Euro findet auch Anwendung beim Handel via Tradegate, beim Handel über Schwarz & Lang werden bei Orders bis 500 Euro ebenfalls 4 Euro berechnet, bei Orders ab 500 Euro pro Auftrag 1 Euro.

 

onvista

 

Die Depot- und Kontoführung sind bei onvista* ebenfalls kostenfrei (Ausnahme: Verwahrentgelt - s.u.).

 

Bei Gebühren für den Wertpapierhandel bietet onvista ein einfaches Festpreis-Modell:

 

Für den Handel mit Aktien, Fonds, ETFs, Euro-Anleihen, Zertifikaten und Optionsscheinen an deutschen Handelsplätzen wird unabhängig vom Ordervolumen ein Festpreis von 5 Euro zzgl. 2 Euro Handelsplatz-Pauschale berechnet.

 

Beim Handel an US-Börsen beträgt der Festpreis 10 Euro zzgl. 5 Euro Handelsplatz-Pauschale. Beim Handel mit Futures und Optionen gelten zum Teil andere Preise. Ein eigenes Gebührenmodell gibt es außerdem für den CFD-Handel.

Verwahrentgelt auf dem Verrechnungskonto

Sowohl bei Smartbroker als auch bei onvista wird bei größeren Guthaben auf dem Verrechnungskonto derzeit (Stand Mai 2022) ein Verwahrentgelt berechnet. Der Satz dafür orientiert sich an der EZB-Einlagenfazilität und entspricht dieser mit umgekehrtem Vorzeichen, aktuell 0,5 Prozent. Faktisch handelt es sich um Negativzinsen.

 

Die Berechnungsgrenzen sind bei beiden Anbietern unterschiedlich. Bei Smartbroker wird das Verwahrentgelt ab einer durchschnittlichen Einlagenquote von 15 Prozent im Verhältnis zum Depot- und Einlagenbestand am Quartalsende berechnet, bei onvista für Einlagen ab 50.000 Euro (Kontoeröffnung nach dem 1.7.2021) auf Tagesbasis.

Smartbroker oder onvista?

 

Ergebnis: bei den Handelsgebühren kann Smartbroker mit Nullgebühren beim gettex-Handel für Orders ab 500 Euro punkten. Auch beim sonstigen Handel ist Smartbroker* oft günstiger als onvista* – dank des Grundmodells: 4 Euro Festpreis + 1 Euro-Handelsplatzpauschale statt 5 Euro Festpreis + 2 Euro Handelsplatzpauschale.

Wie sieht es mit Sparplänen aus?

Smartbroker

 

Bei Smartbroker sind Sparpläne mit Aktien, Fonds und ETFs möglich. Sparplanfähig sind auch Krypto-Zertifikate, außerdem ETCs (börsenfähige Rohstoff-Zertifikate).

 

  • Die Mindest-Sparrate beträgt 25 Euro, bei Aktien-Sparplänen 125 Euro.
  • Möglicher Spar-Rhythmus: monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich oder halbjährlich. Die Sparpläne sind flexibel handhabbar.
  • ETF-Sparpläne: rund 630 ETFs sind sparplanfähig. Bei 280 ETFs ist gebührenfreie Besparung möglich. Sonst fallen pro Ausführung 0,2 Prozent Gebühr (mindestens 80 Cent) an.
  • Fondssparpläne: sind kostenfrei und es gibt keine Ausgabeaufschläge. Ca. 1.200 Fonds können bespart werden.
  • Aktien- und ETC-Sparpläne: für gut 100 Aktien und 13 ETCs können Sparpläne angelegt werden. Es werden 0,2 Prozent Gebühr (mindestens 80 Cent) pro Ausführung berechnet.

 

onvista

 

  • onvista bietet Sparpläne für mehr als 70 Fonds und für fast 120 ETFs an.
  • Mögliche Sparraten bewegen sich in einer Bandbreite von 50 Euro bis 500 Euro.
  • Beim Sparplankauf fällt eine Ausführungsgebühr von 1 Euro pro Rate an.
  • Sparpläne können monatlich oder vierteljährlich bespart werden.
  • Eine Beendigung oder Verfügung ist jederzeit möglich.

 

Smartbroker oder onvista?

 

Ergebnis: bei Sparplänen ist Smartbroker breiter aufgestellt als onvista. Viele ETF-Sparpläne und Fondssparpläne sind bei Smartbroker gebührenfrei. 

 

Bei gebührenpflichtigen Sparplänen ist Smartbroker in der Regel etwas günstiger. Bei 500 Euro regelmäßiger Sparrate sind die Gebühren bei beiden Anbietern gleich.

Smartbroker oder onvista - wie steht es um die Sicherheit?

Smartbroker bzw. der Partner DAB BNP Paribas und die onvista Bank im Rahmen der Commerzbank unterliegen der gesetzlichen Regulierung von Wertpapierhandelsgeschäften und der staatlichen Finanzaufsicht.

 

Bezüglich der Ausfall-Sicherheit gilt Folgendes:

 

  • Wertpapiere im Depot stellen ein Sondervermögen dar, das getrennt vom Vermögen des Depotführers verwaltet wird. Depotverwahrung ist ein Treuhand-Verhältnis. Im Insolvenzfall des Depotführers zählt der Wertpapierbestand folglich nicht zur Insolvenzmasse. Insofern ist das Depotvermögen immer sicher. Das schließt Wertschwankungen der im Depot verwahrten Titel bis hin zur möglichen völligen Wertlosigkeit nicht aus. Hier zählen das Risikoprofil und die tatsächliche Wertentwicklung der einzelnen Depotpapiere.

 

  • Für Gelder auf Verrechnungskonten im Zusammenhang mit Wertpapierhandel gelten die gesetzlichen Regeln zur Einlagensicherung. Diese bestehen europaweit (d.h. im EU-Raum) einheitlich. Einlagen bei einem Kreditinstitut sind danach bis zu 100.000 Euro (200.000 Euro bei Gemeinschaftskonten von Eheleuten) vor Ausfall geschützt. DAB BNP Paribas als Smartbroker-Partner gehört der gesetzlichen französischen Einlagensicherung „Fonds de Garantie des Dépôts et de Résolution“ an. Bei der Commerzbank ist es die „Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB)“.

 

  • Sowohl DAB BNP Paribas als auch Commerzbank sind darüber hinaus freiwillig Mitglieder im Einlagensicherungsfonds der deutschen privaten Banken. Dieser bietet einen noch viel weitergehenden Schutz. Danach sind Einlagen bis zur Höhe von 15 Prozent des Eigenkapitals der betreffenden Bank geschützt. Das ist in beiden Fällen ein Vielfaches von 100.000 Euro.

 

Da sowohl bei Smartbroker als auch bei onvista namhafte Großbanken (BNP Paribas bzw. Commerzbank) für die Verwahrung und Kontoführung stehen, ist eine Insolvenz und damit das Eintreten des Sicherungsfalls ohnehin sehr unwahrscheinlich.

 

Smartbroker oder onvista?

 

Ergebnis: Depotbestände und Gelder auf Verrechnungskonten sind bei Smartbroker* (DAB BNP Paribas) und onvista* (Commerzbank) sehr gut gegen Ausfälle geschützt.

Smartbroker oder onvista - kurz zusammengefasst

Was Möglichkeiten für Wertpapierhandel betrifft, weisen beide Plattformen große Schnittmengen auf.

 

onvista bietet mit CFD-Handel eine umfangreiche zusätzliche Handels-Option. Bei den Gebühren setzen beide Anbieter überwiegend auf Festpreise, Smartbroker ist etwas günstiger.

 

Bei Sparplänen hat Smartbroker die größere Auswahl. In puncto (Ausfall-)Sicherheit überzeugen Smartbroker und onvista gleichermaßen.

Smartbroker oder onvista

ANGEBOT:

  • Angebot Sparplan: 630 ETF Sparpläne
  • davon: 280 kostenlose ETF Sparpläne
  • Alle Sparpläne sind ab 25 Euro Sparrate besparbar, Aktien-Sparpläne ab 125 Euro.
  • rund 18.000 herkömmliche Investmentfonds - viele davon ohne Ausgabeaufschlag, knapp 2.000 ETF’s
  • ca. 1,5 Mio. Derivate (Optionsscheine, Zertifikate und Knockouts)
  • Mindestordervolumen: 500 Euro (dann: kostenfrei)

KOSTEN:

  • Depotführung: kostenfrei
  • Ordervolumen unter 500 Euro: Ordergebühr von 4 Euro
Smartbroker oder onvista

ANGEBOT:

  • onvista bietet Sparpläne für mehr als 70 Fonds und für fast 120 ETFs an.
  • Mögliche Sparraten bewegen sich in einer Bandbreite von 50 Euro bis 500 Euro.
  • Beim Sparplankauf fällt eine Ausführungsgebühr von 1 Euro pro Rate an.
  • Sparpläne können monatlich oder vierteljährlich bespart werden.
  • Eine Beendigung oder Verfügung ist jederzeit möglich.
  • Krypto-Handel

KOSTEN:

  • Depotführung: kostenlos
  • Festpreis von 5 Euro zzgl. 2 Euro Handelsplatz-Pauschale

Autorenbeschreibung

Autorenfoto Ricardo Tunnissen

Ricardo Tunnissen

diplomierter Bankbetriebswirt BankColleg
zertifizierter VR-Gewerbekundenberater RWGA

Über den Autor

Ricardo Tunnissen hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Nach Abschluss seiner Ausbildung zum Bankkaufmann IHK, bei einer regionalen Volksbank, startete er als Privatkundenberater mit einer Veranwortung für über 3.000 eigene Kunden.

Sowohl während seiner Zeit als Finanzierungsspezialist in der privaten Baufinanzierung, sowie als Gewerbekundenberater in der Firmen- und Gewerbekundenabteilung, bildete er sich zum zertifizierten VR-Gewerbekundenberater RWGA weiter.

Es folgte ein berufsbegleitendes Studium zum Bankfachwirt BankColleg, Bankbetriebswirt BankColleg und zuletzt zum diplomierten Bankbetriebswirt BankColleg auf dem Campus Schloss Montabaur.

Erfahre hier mehr über die fachlichen Qualifikationen und die berufliche Expertise vom Autor.

* Hinweise zu Links und Rechnern

Dieses Projekt wird finanziert über sogenannte Affiliate-Links. Durch den Abschluss eines Produktes und/oder die Anfrage bezüglich eines Produktes bei einem von mir empfohlenen Anbieter erhalte ich vom Affiliate-Netzwerk eine Umsatzbeteiligung oder einen fixen Betrag gutgeschrieben. Für dich fallen hierbei KEINE zusätzlichen Kosten an. Die Höhe einer möglichen Vergütung hat keinerlei Einfluss auf diese Empfehlungen. Durch die Nutzung der Affiliate-Links unterstützt du in direkter Weise das Informationsangebot auf meiner Seite und stellst sicher, dass auch in Zukunft anspruchsvolle und hochwertige Artikel erscheinen können.

 

Vielen Dank für dein Vertrauen.

Made with ♥ and coffee!