Minikredit Vergleich - Kleine Summen günstig finanzieren

Das Thema kurz und knackig zusammengefasst

  • Als Minikredit (auch Kleinkredit genannt) werden im Bankwesen Kredite bis zu einer Höhe von 10.000 € bezeichnet. Ab einer Höhe von 10.000 € wird nicht mehr von Minikrediten gesprochen.
  • Eine Kreditanfrage setzt in keinem Fall den Abschluss eines Kreditvertrags voraus. Ein Kreditvertrag kommt nur durch zwei korrespondierende Willenserklärungen zustande: dem Angebot zum Abschluss des Vertrages und dessen Annahme durch den Kreditnehmer (durch dich).
  • Erst wenn alle geforderten Unterlagen von dir eingereicht worden sind und die Bonitätsprüfung deiner Person erfolgreich (zufriedenstellend) war, wird die Bank den Kredit an dich auszahlen. Dieser Prozess ist bei Kleinkrediten aufgrund des schlanken Prozesses relativ kurz und kann zwischen wenigen Minuten bis (in der Spitze) zu 5 Tagen dauern.

Welcher Anbieter ist der Beste?

Nutze den nachfolgenden Vergleichsrechner, um die Angebote der bekanntesten Anbieter auf einen Blick zu vergleichen. Sofern du konkrete Wünsche hast, wähle einfach die beigefügten Filtermöglichkeiten aus und lass' dir die individuell für dich selektierten Ergebnisse anzeigen.

 

Hast du ein Angebot gefunden, welches dich interessiert? Klicke auf den jeweiligen Button, um weitere Informationen zu erhalten.

Welche Laufzeiten sind bei einem Minikredit möglich?

Im obigen Minikredit Vergleichsrechner kannst du Kleinkredite mit einer Laufzeit von bis zu 90 Tagen (3 Monate) aufnehmen. Die gängigen Laufzeiten für Verbraucherkredite liegen bei 12 bis 84 Monaten. In seltenen Fällen sind auch Darlehen mit bis zu 180 Monaten Laufzeit möglich. 

 

Solltest du einen Kredit für mehr als 90 Tage aufnehmen wollen, so findest du hier meinen offiziellen Ratenkredit Vergleichsrechner. Dort wird dir die Möglichkeit geboten, bis zu 100.000 € über maximal 180 Monate zu finanzieren.

Welche Höchstbeträge gilt es bei Minikrediten zu beachten?

Als Minikredit (auch Kleinkredit genannt) werden im Bankwesen Kredite bis zu einer Höhe von 10.000 € bezeichnet. Ab einer Höhe von 10.000 € wird nicht mehr von Minikrediten gesprochen.

 

Bei einigen Anbietern gelten darüber hinaus niedrigere Höchstgrenzen. So sind Kleinkredite zwischen 3.000€ und 5.000 € gängige Größen, wohingegen Summen von 10.000 € eher die Seltenheit darstellen.

 

Der Grund für diese abweichenden internen Summen liegt in der vereinfachten Abwicklung von Kleinkrediten. Meist wird auf die Einreichung von umfangreichen wirtschaftlichen Unterlagen (wie es bei einem regulären Privatkredit oder einer Immobilienfinanzierung üblich ist) verzichtet. Da die Risikopolitik von Bank zu Bank unterschiedlich ist, gelten auch hier unterschiedliche Höchstgrenzen.

 

 

Worauf muss ich bei einem Minikredit besonders aufpassen?

Die folgenden 4 Tipps sollen dir dabei helfen, keine böse Überraschung nach dem Kreditabschluss zu erleben.

 

Lass' dir Spielraum für die monatliche Rate

 

Wer etwas gerne haben möchte, der neigt dazu, die Finanzierung schön zu rechnen. Du solltest unbedingt darauf achten, dass du realistische Raten wählst, die du auch durchweg bezahlen kannst. Es bringt dir beispielsweise nichts, eine Monatsrate von 500 € zu wählen, wenn du nur 350 € zur freien, monatlichen Verfügung stehen hast.

 

Zudem solltest du darauf achten, dass du dir einen kleinen Puffer (als monatlichen Überschuss) behältst, auf welchen du bei Unvorhersehbarem zurückgreifen kannst. Auf diese Weise kommst du nicht in Bedrängnis bei der Zahlung deiner monatlichen Rate und kannst ruhigen Gewissens die Finanzierung abschließen.

 

Ich empfehle dir das Führen eines Finanzplanes, in welchen du deine Einnahmen und Ausgaben, deine Vermögenswerte und Verbindlichkeiten einträgst. Mit einem Finanzplaner hast du jederzeit Überblick über deine finanzielle Situation und weißt genau, was du dir leisten kannst und was nicht. Hier kannst du dir deinen eigenen Finanzplaner kostenlos herunterladen.

 

Berechne die absoluten Kosten

 

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Kredit solltest du einen besonderen Fokus auf die nominale und effektive Verzinsung legen. Der nominale Zinssatz bezeichnet lediglich die Zinskosten (als Prozent), welche von dir für den gewählten Kreditbetrag zu bezahlen sind. Der effektive Zinssatz hingegen ist entscheidende Größe, mit der du die Kosten verschiedener Angebote vergleichen kannst. In den effektiven Zinssatz fließen sämtliche Kosten und Erstattungen mit ein.

 

Beispiel: Du erhältst ein Angebot für einen Kleinkredit über 1.000 € zu einem nominalen Zins in Höhe von 7 % pro Jahr für die Laufzeit von einem Jahr. Die Zinskosten belaufen sich auf 70 €. (Wir gehen hier einfachheitshalber von einer Berechnung ohne unterjährige Tilgung aus, die die Zinskosten reduzieren würde.) Zudem werden dir bei Abschluss des Kreditvertrags einmalig 25 € für die Aufbereitung der Unterlagen und den anfallenden Verwaltungsaufwand berechnet. Der nominale Zinssatz beträgt 7 %. Der effektive Zinssatz hingegen beträgt stolze 9,5 % (70 € Zinskosten + 25 € Gebühr = 95 € effektive Kosten).

 

Du erkennst, dass es durchaus Sinn macht, den Fokus auf den effektiven Zinssatz zu legen, um verschiedene Angebote objektiv miteinander vergleichen zu können. Ein Angebot zu einem nominalen Zinssatz von 8 % p.a. (ohne zusätzliche Kosten), kann deutlich attraktiver sein, als ein Kreditangebot zu einem nominalen Zinssatz von 7 %, bei welchem noch zusätzliche Kosten anfallen, die in Summe 8 % effektive Kosten p.a. übersteigen.

 

Prüfe die Möglichkeit einer Sondertilgung

 

Eine wichtige Komponente bei vielen Kleinkrediten ist die sogenannte Sondertilgungsoption. Eine Sondertilgung gibt dir die Möglichkeit, monatlich, jährlich oder in einem anderen vorher festgelegten Rhythmus über die regelmäßigen Raten hinausgehende Zahlungen zu leisten und somit die ausstehende Kreditsumme zu reduzieren. Der Sinn besteht darin, die Laufzeit des Kredits zu verkürzen und/oder die Zinslast deutlich zu verringern.

 

Achte auf Vertrauenswürdigkeit

 

Ein Kreditangebot ist nur dann wirklich vertrauenswürdig, wenn die Konditionen aus Werbung mit denen in deinem Kreditvertrag übereinstimmen. Prüfe daher unbedingt, ob die Angaben aus dem Kreditangebot mit den Angaben aus dem finalen Kreditvertrag übereinstimmen. Ein Blick ins Kleingedruckte kann zudem durchaus Sinn machen, um versteckte Kosten (Mahngebühren, Versäumniszuschläge, Kosten bei Beendigung des Kreditvertrags, etc.) zu entdecken.

Kostenloser Finanzplaner

Wie Du deine Finanzen in weniger als 10 Minuten in Ordnung bringst!

  • 3 ausdruckbare Seiten helfen dir bei der Organisation deines Finanzlebens. Du kannst dich jederzeit abmelden. Weitere Informationen findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

Gibt es Minikredite ohne Zinsen (und was ist von solchen Angeboten zu halten)?

Ja, es gibt Minikredite ohne Zinsen.

 

Doch Achtung: Was in der Werbung schön klingt, kann schnell zur Kostenfallen werden. Gerade in Autohäusern, in Möbelgeschäften oder in Elektronikmärkten wird häufig mit der sogenannten 0 %-Finanzierung geworben. Die Vorteile liegen auf der Hand: Du sparst teure Zinskosten und der Händler macht einen Abschluss, der ohne eine 0 %-Finanzierung vielleicht nicht zu Stande gekommen wäre.

 

Entscheidend ist, dass du dir der folgenden Punkte bewusst bist:

 

  • Zur Null-Prozent-Finanzierung gibt es häufig keine Beratung
  • Zinslose Kredite können leicht in die Schuldenfalle führen (Mindset: ,,Kostet ja nichts")
  • Bei Krediten ohne Zinsen ist oft der Produktpreis sehr hoch
  • Achtung beim Autokauf: Barzahler-Rabatt entfällt oft bei 0 %-Kredit
  • Achte unbedingt auf Gebühren im Kleingedruckten der 0%-Finanzierung
  • Prüfe beim zinsfreien Kredit unbedingt Kosten möglicher Zusatzversicherungen

Wo kann ich einen Minikredit ohne Schufa aufnehmen (und sollte ich das überhaupt)?

Viele Verbraucher, deren Kleinkredit-Antrag aufgrund ihrer Schufa-Akte abgelehnt wurde, suchen im Internet nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten – und werden fündig: Im Internet gibt es viele Angebote für sogenannte Kredite ohne Schufa bzw. Schweizer Kredite. Die Anbieter dieser Darlehen versprechen dem Verbraucher, bei der Vergabe des Kredites, keine Rücksicht auf negative Schufa-Einträge zu nehmen. Verbraucher sollten sich eine Tatsache unbedingt merken: Eine seriöse Bank in Deutschland würde niemals einen Kredit an einen Kunden ausgeben, ohne vorher dessen Bonität genauestens zu geprüft zu haben. Da die Bank einen Kreditausfall nach der Vergabe eines Darlehens unbedingt verhindern möchte, wird sie die Kreditwürdigkeit des potentiellen Kunden immer über die Schufa oder eine andere Wirtschaftsauskunftei erfragen.

(Quelle: www.check24.de/kredit/kleinkredit/fragen/kleinkredit-ohne-schufa/

Welche Voraussetzungen muss ich für einen Minikredit (auch Kleinkredit genannt) erfüllen?

Um einen Minikredit beantragen zu können, musst du die folgenden 5 Voraussetzungen erfüllen:

 

  • Fester Wohnsitz in Deutschland
  • Volljährigkeit
  • volle Geschäftsfähigkeit
  • Geregeltes Einkommen (meist unbefristetes Angestelltenverhältnis)
  • Zufriedenstellende Zahlungsfähigkeit (Bonität)

 

Bezüglich des geregelten Einkommens sei gesagt, dass ein unbefristetes Angestelltenverhältnis wünschenswert, jedoch nicht zwingend verpflichtend für eine Kreditzusage ist. Es kommt vielmehr darauf an, dass du nachweisen kannst, dass du deinen Verbindlichkeiten nachkommen und deine Raten bezahlen kannst. 

 

Ist deine Angestelltentätigkeit beispielsweise auf die Dauer von 2 Jahren befristet, so stellt dies kein Problem dar, sofern der Kredit eine Laufzeit von unter 2 Jahren aufweist. Solltest du einem Angestellten-Job nachgehen, welcher regulär immer befristet ist, jedoch stets verlängert wird, so solltest du unbedingt Nachweise erbringen, dass eine Weiterbeschäftigung nach Ablauf der Befristung sichergestellt ist.

Welche Unterlagen benötigt die Bank bei einem Kleinkredit?

Grundsätzlich zeichnen sich Kleinkredite u.a. durch eine schnelle Auszahlung aus, die durch vereinfachte Nachweispflichten und geringere Anforderungen an die Einreichung von Unterlagen ermöglicht wird. Auch wenn auf die umfangreiche Einreichung von Unterlagen in den meisten Fällen verzichtet wird, solltest du die folgenden Unterlagen unbedingt bereit liegen haben:

 

  • unterschriebene SCHUFA-Selbstauskunft (diese wird dir meist mit dem Kreditantrag zusammen zugeschickt)
  • Einkommensnachweise (z.B. durch die letzten drei Gehaltsabrechnungen)
  • gültiger Personalausweis

Ist die Kleinkreditanfrage verbindlich?

Eine Kreditanfrage setzt in keinem Fall den Abschluss eines Kreditvertrags voraus. Ein Kreditvertrag kommt nur durch zwei korrespondierende Willenserklärungen zustande, dem Angebot zum Abschluss des Vertrages und dessen Annahme durch den Kreditnehmer (durch dich).

 

Das heißt im Klartext: Solange du den Kreditvertrag nicht unterschreibst, ist die Kreditanfrage lediglich eine Anfrage und der Abschluss des Kredits in keinster Weise verpflichtend.

 

Wichtig: Du solltest nicht "wild drauf los" verschiedene Kreditangebote einholen. Viele Anbieter von Privatkrediten melden es der Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung), wenn eine Privatperson eine Kreditanfrage stellt. Diese Kreditanfragen werden der Schufa angezeigt und in dieser gespeichert.

 

Auch wenn durch eine Kreditanfrage kein Kredit zu Stande kommt, wird die Anfrage in der Schufa gespeichert und hat einen Einfluss auf dein Rating. Erklärt werden kann dies dadurch, dass viele Kreditanfragen, aus welchen kein Kreditabschluss resultiert, als Zeichen gewertet werden können, dass die Bank deine Anfrage abgelehnt haben könnte. Diese vermeintliche Ablehnung könnte ein Indiz dafür sein, dass sie dir den Kredit aus einem bestimmten Grund nicht geben wollte, der der Schufa bislang nicht bekannt ist. Die häufige Kreditanfrage kann also indirekt eine (negative) Auswirkung auf deinen Schufa-Score haben.

 

Das Merkmal entscheidet: Einige Anbieter/Banken melden der Schufa das neutrale Merkmal „Anfrage Kreditkonditionen“ (abgekürzt durch KK), während andere Anbieter/Banken der Schufa das Merkmal „Anfrage Kredit“ (abgekürzt durch AK) melden, welches eine negative Auswirkung auf deine Bonität/deinen Schufa-Score haben kann.

Erhalte ich bei Kleinkrediten eine persönliche Beratung?

Die Kleinkredite/Minikredite, die du über den Vergleichsrechner auf dieser Seite abschließen kannst, sind so konzipiert, dass du die Kreditanfrage alleine ausfüllen und die Prüfung deines Kreditwunsches selbst in Auftrag geben kannst. Je nach Anbieter wird dir ein fester Ansprechpartner zur Verfügung gestellt, eine individuelle Beratung erfolgt nicht.

 

Individuelle Beratung: Sollte es dir wichtig sein, eine individuelle Beratung für deinen Kreditwunsch zu erhalten, so empfehle ich dir die Consorsbank und die Postbank.

Wie schnell wird ein Kleinkredit ausgezahlt?

Erst wenn alle geforderten Unterlagen von dir eingereicht worden sind und die Bonitätsprüfung deiner Person erfolgreich war, wird der Anbieter/die Bank den Minikredit an dich auszahlen. Dieser Prozess ist bei Kleinkrediten aufgrund des schlanken Prozesses relativ kurz und kann zwischen wenigen Minuten bis zu 5 Tagen dauern. Die Wartezeit richtet sich nach der Schnelligkeit, den Abläufen und der Genehmigungsdauer der einzelnen Anbieter. Es kommt zudem darauf an, wie schnell dein Antrag intern an die Auszahlungsstelle weitergeleitet wird.

Ist eine Restschuldversicherung für einen Kleinkredit notwendig?

Eine Restschuldversicherung macht immer dann Sinn, wenn du das Risiko begrenzen möchtest, dass du den Kredit durch beispielsweise eine Krankheit, einen Unfall, Arbeitslosigkeit oder im schlimmsten Fall deinen Tod nicht mehr zurückzahlen kannst.

 

Gerade bei Kleinkrediten sollte man sich den Abschluss einer Restschuldversicherung gut überlegen. Hierbei sollte die eigene Risikotoleranz hinterfragt werden. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass die Kosten für eine Restschuldversicherung in Bezug zu Kreditlaufzeit und Kredithöhe angemessen sein sollten. Solltest du beispielsweise einen Minikredit in Höhe von 500 € mit einer Laufzeit von 90 Tagen aufgenommen haben, so macht der Abschluss einer Restschuldversicherung mitunter wenig Sinn.

Widerrufsfrist: Wie lange kann ich einen Kleinkredit widerrufen?

Das Widerrufsrecht bei einem Kredit ist an eine bestimmte Frist gebunden. Diese liegt laut § 355 Abs. 2 BGB bei 14 Tagen. Sie beginnt erst dann, wenn dir ein Formular zugestellt wurde, welchem die entsprechenden Informationen zum Widerruf zu entnehmen sind.

 

Ausnahmen gelten bei Krediten, die nicht zu den Verbraucherdarlehensverträgen gehören (§ 491 Abs. 2 BGB):

 

  • Arbeitgeberdarlehen mit einem niedrigen Zins
  • Darlehen, die innerhalb von maximal drei Monaten zurückgezahlt werden
  • Kleinkredite mit einer Darlehenssumme von weniger als 200 Euro
  • Kredite gegen Pfand

 

Bei Kleinkrediten/Minikrediten sind besonders Punkt 2 und 3 von Bedeutung. Sofern die Laufzeit des Kredits bei unter 90 Tagen (3 Monaten) liegt, handelt es sich bei deinem Kleinkredit nicht um einen Verbraucherdarlehensvertrag. Sofern es sich nicht um einen Verbraucherdarlehensvertrag handelt, besitzt du kein Widerrufsrecht.

 

Wenn du deinen Kredit widerrufen willst, dann musst du dies der Bank klar und eindeutig mitteilen. Es gibt kein gesetzlich vorgeschriebenes Formular für den Widerruf, allerdings muss er in Textform erfolgen.

 

Wie geht es jetzt weiter?

 

Nutze den nachfolgenden Vergleichsrechner, um die Angebote der bekanntesten Anbieter auf einen Blick zu vergleichen. Sofern du konkrete Wünsche hast, wähle einfach die beigefügten Filtermöglichkeiten aus und lass' dir die individuell für dich selektierten Ergebnisse anzeigen.

 

Hast du ein Angebot gefunden, welches dich interessiert? Klicke auf den jeweiligen Button, um weitere Informationen zu erhalten.

Hast du Fragen oder Ideen? Kontaktiere mich gerne per E-Mail.

Diesen Artikel teilen oder kommentieren:

Über den Autor:

Ricardo Tunnissen

Ricardo Tunnissen

diplomierter Bankbetriebswirt BankColleg
zertifizierter Gewerbekundenberater RWGA
VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA

 

Du hast Fragen oder Ideen?

E-Mail: support@ricardotunnissen.de

XING: Profil ansehen

Linkedin: Profil ansehen

Ricardo Tunnissen hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Nach Abschluss seiner Ausbildung zum Bankkaufmann IHK, bei einer regionalen Volksbank, startete er als Privatkundenberater mit einer Veranwortung für über 3.000 eigene Kunden.

 

Sowohl während seiner Zeit als Finanzierungsspezialist in der privaten Baufinanzierung, sowie als Gewerbekundenberater in der Firmen- und Gewerbekundenabteilung, bildete er sich zum zertifizierten Gewerbekundenberater RWGA weiter und erhielt über eine zusätzliche Weiterbildung den VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA.

 

Es folgte ein berufsbegleitendes Studium zum Bankfachwirt BankColleg, Bankbetriebswirt BankColleg und zuletzt zum diplomierten Bankbetriebswirt BankColleg im Schloss Montabaur.

Erfahre hier mehr über die fachlichen Qualifikationen und die berufliche Expertise vom Autor.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Ricardo Tunnissen
    Online Finanzratgeber
    48145 Münster