Wie erfolgreich in Aktien investieren?

Wie erfolgreich in Aktien investieren?

Du erfährst hier und heute wie du Schritt für Schritt erfolgreich in Aktien investieren kannst, auch dann, wenn du noch ein blutiger Anfänger bist.

 

Hast du bisher noch kein Depot? Dann sieh dir jetzt die Leistungen der verschiedenen Anbieter im Vergleichsrechner an. Zuvor gebe ich dir noch 2 persönliche Depotempfehlungen:

  • Sparplan für 1,5 Prozent der Sparrate, rund 171 kostenlose Sparpläne
  • kombinierbar mit Girokonto und Kreditkarte ohne Grundgebühr
  • Gebühren andere Wertpapier-Transaktionen: reguläre Gebühren von 4,95 Euro plus 0,25 Prozent des Orderbetrags, minimal 9,95 Euro, maximal 69 Euro
  • Aktien, ETFs und Derivate ohne Orderprovisionen handeln, für die Abwicklung fällt nur eine Fremdkostenpauschale von 1 Euro an.
  • Mehr als 300 ETFs dauerhaft kostenfrei besparbar!
  • "Der günstigste Broker im Land." FAZ am 19.01.2019
  • kostenlose Depotführung
  • mehr als 7.300 deutsche und internationale Aktien, rund 500 ETFs sowie 40.000 Derivate
  • mindestens 25 Euro - maximal 5.000 Euro je Sparplanrate
  • zweiwöchentlich, monatlich oder vierteljährlich
  • Xetra-gebunden über den Handelspartner Lang & Schwarz
  • kein Gemeinschaftsdepot möglich

Damit deine Investitionen auf einem soliden Fundament aufgebaut sind, welches auch in Krisen standfest bleibt, lass uns zuvor einige der wichtigsten Fragen überhaupt klären:

 

Was ist Investieren überhaupt?

 

Unter einer Investition versteht man in der Wirtschaft, dass du dein Kapital einsetzt, mit dem Ziel, dass dieses in der Zukunft mehr wert sein wird. 

 

Hierzu stehen dir beispielsweise die folgenden Investitionsmöglichkeiten zur Verfügung:

 

 

intelligent investieren

 

Warum sollte ich investieren?

 

Du weißt bereits, dass du auf deinem Girokonto, deinem Sparbuch oder deinem Tagesgeldkonto fast keine Zinsen mehr bekommst.

 

Das große Übel besteht darin, dass deine Zinsen nicht die Inflation übersteigen und somit dein Geld von Jahr zu Jahr weniger wert wird. Die Inflation gibt an, wie hoch der Kaufkraftverlust deines Geldes ist.

 

Diesen Kaufkraftverlust verdeutliche ich dir anhand von 2 einfachen Beispielen:

 

Erinnerst du dich an die warmen Sommertage in deiner Kindheit? Wie viel musstest du damals für 1 Kugel Eis bezahlen? Heute sind Preise von 1€ - 1,80€ pro Kugel Eis keine Ausnahme mehr. Du erhältst also heute weniger Ware / Leistung für den gleichen Einsatz von Geld, wie früher.

 

Ein weiteres Beispiel:

 

Stell' dir einmal vor, du erhältst heute 100€, mit denen du in Frankfurt feiern gehen darfst. Für wie viel Bier würde dieses Geld heute reichen? Nun gehen wir einmal 40 Jahre in die Zukunft. Was glaubst du, für wie viel Bier dein Geld in 40 Jahren noch reichen wird?

 

Du erkennst, dass dein Geld über die Jahre hinweg an Kaufkraft verliert. Die typische, jährliche Inflation beträgt in etwa 2%. Das bedeutet also für dich, dass du dein Geld so investieren solltest, dass du mindestens 2% pro Jahr an Erträgen erhältst. Auf diese Weise ist es für dich möglich, den Kaufkraftverlust auszuschalten.

 

Wie gesagt: Mit dem Geld auf deinem Girokonto, deinem Sparbuch oder deinem Tagesgeldkonto ist ein solcher Ausgleich des Kaufkraftverlustes leider mittlerweile ausgeschlossen.

 

intelligent investieren

 

Wann sollte ich mit dem Investieren beginnen?

 

Gestern. Aber auch wenn du noch nicht mit dem Investieren begonnen hast, ist nun der richtige Zeitpunkt dafür gekommen.

 

Fakt ist: Je früher du mit dem Investieren beginnst, desto besser. Daher solltest du besser gestern anfangen, als heute. 

 

Keine Angst, du musst nicht erst mehrere Tausend Euro zur Verfügung stehen haben, um erfolgreich zu investieren. Bereits mit kleinen Summen ab 25€ hast du zum Beispiel die Möglichkeit, weltweit an der Börse in Aktien und andere Wertpapiere zu investieren. 

 

Vorteile früh zu starten

 

Auch beim Investieren gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

 

Je früher du mit dem Investieren beginnst, selbst wenn es anfangs nur 25€ pro Monat sind, desto wohlhabender wirst du auf Dauer werden.

 

Wenn es ums Investieren geht, ist Zeit daher dein mächtigstes Werkzeug. Je länger dein Geld investiert ist, desto länger kann es arbeiten, um mehr Geld für dich zu generieren und die unglaubliche Macht des Zinseszinseffekts zu nutzen.

 

Dies macht es auch weitaus unwahrscheinlicher, dass ein drastischer Marktabschwung / ein Börsencrash dein Vermögen auf Dauer negativ beeinflusst.

 

Jedes Jahr, welches du früher mit dem Investieren beginnst, bedeutet, dass du - summiert - mehr Zeit hast, das investierte Geld liegen zu lassen und so dein Vermögen die Möglichkeit hat, seinen Wert nach einem Crash zurück zu gewinnen.

 

intelligent investieren

Schauen wir uns hierzu ein konkretes Beispiel an:

 

Seit 1928 liegt die durchschnittliche Rendite des S&P 500 (eine Gruppe von 500 der größten börsennotierten Unternehmen in den USA, die häufig zur Annäherung an den Aktienmarkt herangezogen wird) bei etwa 10%.

.

  • Nehmen wir also an, du bist 25 Jahre alt und investierst 5.000 Euro in den S&P 500.
  • Die Wersteigerung auf dein eingesetztes Kapital von 5.000 Euro beträgt 10% p.a.

 

Mit 65 Jahren Jahren wirst du feststellen, dass sich ein Vermögen von sage und schreibe 268.503,32 Euro in deinem Depot befindet. (Steuerabzüge sind in diesem Beispiel zur Vereinfachung außen vor gelassen)

 

Mit so einem Polster lässt es sich doch sehr angenehm in den Ruhestand gehen, oder?

 

Wenn du jedoch bis zu deinem 35. Lebensjahr gewartet hättest, um mit dem Investieren zu beginnen, würde sich dein Depotwert zum gleichen Zeitpunkt - wenn du 65 Jahre alt bist - auf lediglich 99.187,00 Euro belaufen.

 

Immer noch beeindruckend. Aber weniger als die Hälfte von dem, was du gehabt hättest, wenn du ein Jahrzehnt früher angefangen hättest.

 

In Zahlen bedeutet diese Differenz, dass du auf unglaubliche 169.316,32 Euro verzichten müsstest.

 

Schon echt heftig, oder?

 

Zahle zuerst Kredite mit hohen Zinsen zurück

 

Betrachte die Rückzahlung hochverzinslicher Schulden als Investition, bis du diese Schulden nicht mehr hast. Mit jedem Euro an Kapital erhältst du eine sofortige Rendite, da zukünftige Zinskosten eliminiert werden.

 

intelligent investieren

 

Wenn du immer noch hochverzinsliche (Konsum-) Schulden hast, solltest du deine anderen Investition unterbrechen und dein freiwerdendes Kapital für die Reduzierung eben dieser Schulden einsetzen.

 

Dein Geld arbeitet für dich intelligenter und härter, indem es deine lästigen Zinsausgaben beseitigt, als wenn du es zum Beispiel im Aktienmarkt investierst. Dies liegt daran, dass du durch die Rückzahlung von 1 Euro an Restschuld 12%, 14% oder mehr an zukünftigen Zinsaufwendungen sparen kannst.

 

Es ist zu erwarten, dass sich diese Ersparnis mehr als herkömmliche Anlagen rentieren wird. Du erhöhst also auf diesem Weg nicht nur deine Rendite, sondern reduzierst auch noch dein Risiko.

 

Eine attraktive Rendite bei deinen Investitionen garantiert dir niemand, da ansonsten die Rendite deutlich geringer wäre. Auf der anderen Seite sind deine Kreditzinsen meist festgeschrieben, wodurch sich diese nicht reduzieren können

 

Wir halten also diese wichtige Empfehlung fest: Bevor du mit dem Investieren startest, begleiche deine Kredite, sodass du frisch startest. Eine solch hohe und garantierte Rendite die du durch die Begleichung von hochverzinsten Schulden erhältst, bietet dir keine andere, garantierte Anlage.

 

Halte einen Puffer für den Notfall

 

Um den Risiko vorzubeugen, dass du aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen in ungünstigen Situationen Geld aus deinen Investments ziehen musst, halte unbedingt einen Puffer für den Notfall in deiner Rückhand.

 

intelligent investieren

 

Stell dir einmal vor, wie ärgerlich es wäre, wenn du während eines Börsencrashes einen großen Teil deines investierten Kapitals - zum Tiefpreis - verkaufen müsstest, weil soeben dein Auto oder deine Waschmaschine kaputt gegangen ist.

 

Du solltest im besten Fall circa 2-3 Monatsgehälter als Reserve behalten, sodass du auch in Krisensituationen deine Geldanlage unangetastet investiert lassen kannst.

 

Was könnte einen Crash auslösen? Hierzu empfehle ich dir dieses Buch: Hier klicken und ansehen!

 

Auch Kleinvieh macht Mist

 

Manchmal glauben die Leute, dass sie erst dann investieren können, wenn sie über einen erheblichen Geldbetrag verfügen.

 

Dies bedeutet jedoch, dass viele Menschen jahrelanges Wachstum aufgeben, bis sie sich reich genug fühlen, um mit dem intelligenten investieren zu beginnen.

 

Egal wie klein dein Vermögen noch sein mag, bringe dein Geld so schnell wie möglich dazu, für dich zu arbeiten.

 

Betrachte unser vorheriges Beispiel für die Investition von 5.000 Euro im Alter von 25 oder 35 Jahren. Stelle dir nun für einen Moment vor, dass die 35 Jahre junge Frau 10 Jahre zuvor mit 25 Jahren zwar keine 5.000 Euro zum investieren gehabt hätte, dafür aber zumindest 500 Euro.

 

Sie hätte sich dafür entschieden, dass sie zusätzlich zu ihren 500 Euro einmalig, jeden Monat 50 Euro solange investiert, bis sie 5.000 Euro zusammen gehabt hätte.

 

Wenn sie sich für diese Variante entschieden hätten, würden sich im Rentenalter immerhin fast 174.000 Euro in ihrem Depot befinden.

 

Es macht also einen großen Unterschied, ob du über Jahre mit dem Investieren wartest, da du erst eine Summe X zur Verfügung haben möchtest, oder du bereits im jungen Alter mit verhältnismäßig wenig Kapital beginnst.

 

Intelligent Investieren: 10 Grundbegriffe erklärt

 

Oft höre ich Menschen sagen, dass sie von den vielen Fachbegriffen abgeschreckt sind und sich daher nicht trauen, mit dem Investieren zu starten. Diese Bedenken kann ich sehr gut nachvollziehen. 

 

Wer schon einmal in einem fremden Land war, ohne die jeweilige Landessprache zu sprechen weiß, wie unsicher man sich in diesem Moment fühlt.

 

Auf diesem Grund werde ich dir in den folgenden Abschnitten die wichtigsten Begriffe erklären, sodass du intelligent investieren kannst, auch dann, wenn du selbst kein Profi bist.

 

Du hast noch kein Depot? Dann eröffne ganz einfach ein Wertpapierdepot, über welches du deine ETFs handeln kannst. Eine gute Lösung hierzu bietet dir die Comdirect, die Consorsbank, die DKB, Trade Republic und Flatex. Besonders günstig handelst du bei Smartbroker.

 

Empfehlung: Eröffne JETZT über diesen Link dein kostenloses Depot bei der Consorsbank und erhalte 20,00 Euro Prämie geschenkt. (Hier klicken!)

 

Was sind Aktien?

 

Eine Aktie ist ein Wertpapier, welches einen Anteil an einem Unternehmen verbrieft.

 

Das bedeutet: Sobald du eine Aktie eines Unternehmens gekauft hast, bist du automatisch Aktionär und Teilhaber genau dieses Unternehmens.

 

Beispiel: Wenn du eine Aktie von Apple kaufst, so gehört dir ein winziger Anteil des gesamten Unternehmens "Apple".

 

intelligent investieren

 

Was sind Anleihen?

 

Bei einer Anleihe handelt es sich um ein Wertpapier, das dem Käufer (Gläubiger) das Recht auf Rückzahlung sowie auf Zahlung vereinbarter Zinsen einräumt. Es können auch zusätzliche Rechte vereinbart sein.

 

Zu den bekanntesten Anleihen zählen die Staats- und Unternehmensanleihen.

 

Damit du verstehst, welches Prinzip sich hinter Anleihen versteckt, werde ich dir dieses am Beispiel einer Unternehmensanleihe kurz und verständlich erklären:

 

Wenn ein Unternehmen eine Anleihe herausgibt, so möchte dieses Geld erhalten. Eine Anleihe, welche von einem Unternehmen herausgegeben wird, nennt sich Unternehmensanleihe. Du kannst eine solche Unternehmensanleihe kaufen, wenn du dem Unternehmen im Gegenzug Geld leihst.

 

Durch den Erwerb einer solchen Anleihe sicherst du dir das Recht auf Rückzahlung deines geliehenen Geldes, als auch auf die Zahlung von vereinbarten Zinsen.

 

Du wirst vereinfacht gesagt zum "Kreditgeber" dieses Unternehmens und erhältst dafür sowohl Zinsen, als auch spätestens zum Ende der vereinbarten Laufzeit dein geliehenes Kapital zurück.

 

Was bedeutet Portfolio?

 

Möglicherweise besitzt du einzelne Aktien, Anleihen, ETFs, Immobilien oder weitere Geldanlagen.

Ein Portfolio bezeichnet die Gesamtheit all dieser Geldanlagen, welche du in deinem Besitz hast.

 

Was bedeutet Diversifikation?

 

Unter dem Begriff Diversifikation versteht man "Risikostreuung".

 

Je unterschiedlicher deine Kapitalanlagen sind, desto breiter hast du dein Risiko gestreut.

 

Beispiel: Wenn du ausschließlich Aktien von einem Unternehmen hältst und dieses in Schieflage gerät, so kann es passieren, dass deine Aktien einen starken Wertverlust verzeichnen.

 

Wenn du jedoch Aktien von verschiedenen Unternehmen hältst und von diesen eines in Schieflage gerät, so fangen deine anderen Aktien den möglichen Verlust auf. Diese Risikostreuung nennt sich Diversifikation.

 

In diesem Beispiel könnte man dich als diversifiziert bezeichnen.

 

Solltest du nicht nur unterschiedlichen Aktien besitzen, sondern auch noch Immobilien, verschiedene Rohstoffe oder Kunstgegenstände, so bist du breit diversifiziert.

 

Wofür steht Rendite?

 

Die Rendite bezeichnet den Wertzuwachs deines Vermögens unter Berücksichtigung aller Gebühren, Kosten und zusätzlicher Erträge.

 

Wenn du beispielsweise eine Geldanlage tätigst, welche dir jedes Jahr 8% Zinsen zahlt, hierfür jedoch eine jährliche Kontoführungsgebühr in Höhe von 1,5% erhoben wird, so beträgt deine Rendite 6,5% p.a.

 

Solltest du eine Geldanlage tätigen, welche dir nur 1% p.a. an Ertrag liefert, jedoch eine Verwaltungsvergütung von 2,5% beinhaltet, so ergibt sich eine negative Rendite von -1,5% p.a.

 

intelligent investieren

 

Was heißt Asset Allocation?

 

Eine Asset-Allocation (Vermögensaufteilung) beschreibt die Aufteilung deines Gesamtportfolios auf die verschiedenen Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe etc.) mit dem Ziel der Rendite-und Risikooptimierung.

 

Da nicht alle Anleger die gleichen Rendite und Risikoerwartungen teilen, sollten Asset-Allocations individuell nach Risikobereitschaft und Anlagehorizont des jeweiligen Anlegers erstellt werden.

 

Jeder Mensch ist in seinen Wünschen und Erwartungen individuell. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Menschen auch unterschiedliche Erwartungen an ihre Geldanlage stellen.

 

Manch ein Mensch ist dazu bereit, für eine höhere Rendite auch ein höheres Risiko einzugehen., wohingegen jemand anderes lieber wenig riskant investiert und sich dafür auch mit geringeren Renditen zufrieden gibt.

 

Die Asset-Allocations unterscheiden sich demnach in ihrer Zusammensetzung, also den Verhältnissen in denen die einzelnen Assetklassen deinem Portfolio beigemischt werden.

 

Was sind ETFs?

 

Bei ETFs oder auch Exchange Traded Funds handelt es sich um passiv gemanagte Fonds.

 

Diese heißen so, weil sie einen Index abbilden, wie z.B. den Deutschen Leitindex DAX oder den US-Amerikanischen Aktienindex S&P 500.

 

Sowohl bei ETFs als auch bei Indexfonds gibt es keinen aktiven Fondsmanager. Der Fonds enthält (meist) im gleichen Anteil die Wertpapiere, wie sie auch im Index am Aktienmarkt enthalten sind.

 

Da es bei ETFs keinen Fondsmanager gibt, sind die Kosten wesentlich niedriger als von vergleichbaren aktiv gemanagten Fonds, für welche ein Fondsmanager zuständig ist.

 

ETFs oder auch Exchange Traded Funds ermöglichen es dir, kleine Stücke von vielen verschiedenen Anlagen in einem Wertpapier - gebündelt - zu kaufen.

 

Äußerst spannend: Obwohl ETFs einen Vergleichsindex nahezu identisch abbilden und nicht aufgrund von Emotionen oder individuellen Entscheidungen einzelne Bestandteile eines Fonds in Kriesen verkaufen oder bei Aufschwüngen zukaufen (wie bei aktiv gemanagten Fonds durch einen Fondsmanager), schneiden circa 80% der passiv gemanagten Fonds besser ab als aktiv gemanagte Fonds.

 

Meine Buchempfehlung an dieser Stelle an dich: Hier klicken und sehen!

 

Was sind Aktienfonds?

 

Ein Aktienfonds ist ein Investmentfonds, der ausschließlich oder zum überwiegenden Teil in Aktien investiert. Er kann global als internationaler Aktienfonds investieren oder Aktien aus speziellen geographischen oder wirtschaftlichen Bereichen zusammenfassen.

 

Ein Aktien-ETF bildet häufig einen Index wie zum Beispiel den S&P 500 ab.

 

Wenn du einen Aktien-ETF kaufst, kaufst du daher ein vollständiges Portfolio winziger Stücke aller Aktien im Index, gewichtet nach ihrer Größe in genau diesem Index.

 

Wenn du beispielsweise einen S&P 500 ETF gekauft hast, besitzt du effektiv kleine Stücke aller 500 Unternehmen aus dem S&P 500.

 

Deine Investition würde mit dem S&P 500 wachsen oder sinken, und du würdest Dividenden basierend auf deinem Anteil an den Dividendenausschüttungen aller 500 Unternehmen erhalten.

 

Was sind Mischfonds?

 

Ein Mischfonds ist ein Investmentfonds, der in mehrere Anlageklassen wie Aktien, Rentenpapiere, Geldmarkttitel, Rohstoffe, Edelmetalle und Immobilien gleichzeitig anlegen kann.

 

Was sind Rentenfonds?

 

Ein Rentenfonds ist ein Investmentfonds, der ausschließlich oder überwiegend in Anleihen – auch Rentenpapiere genannt, was die Bezeichnung „Rentenfonds“ erklärt – investiert.

 

intelligent investieren

 

Wie du in 8 Schritten erfolgreich in Aktien investieren kannst:

 

Schritt 1: Überlege dir, welche Strategie du mit deiner Investition verfolgen willst: Sind dir eher regelmäßige Dividendenausschüttungen oder ein starkes Wachstum wichtig?

 

Schritt 2: Glaubst du, dass du mit einer persönlichen Aktienauswahl den Gesamtmarkt realistisch übertreffen kannst?

 

Kannst du Bilanzen lesen und verstehst du die Aussage hinter den Zahlen? Wenn du dein Wissen über Unternehmensanalysen und Kennzahlenbewertung vertiefen willst, dann empfehle ich dir dieses unglaublich umfangreiche Buch: Hier klicken und ansehen!

 

Zudem lege eine Summe fest, welche du am Aktienmarkt zu investieren bereit bist. Solltest du der Meinung sein, dass du ein glückliches Händchen bei der Aktienauswahl besitzt und auch über entsprechende finanzielle Mittel verfügst, kannst du dich gerne an die Auswahl einzelner Aktien machen.

 

Andernfalls könnte auch ein ETF oder ein aktiv gemanagter Aktienfonds für dich sehr interessant sein, da dieser bereits mit nur 25€ bespart werden kann.

 

Schritt 3: Wiege zwischen den Vor- und Nachteilen einer regionalen Bank und einer Direktbank ab. Regionalbanken bieten dir einen persönlichen Ansprechpartner, weisen dafür aber deutlich höhere Gebühren auf als Direktbanken.

 

Bei Direktbanken triffst du ausschließlich eigene Investmententscheidungen und hast keinen persönlichen Ansprechpartner für deine Kapitalanlagen.

 

Im Gegenzug dafür sind Direktbanken im An- und Verkauf von Wertpapieren, als auch in der Depotgebühr (meist kostenlos) unschlagbar günstig.

 

Schritt 4: Wähle deinen Depotanbieter aus. Ich persönliche nutze die Comdirect als meinen Depotanbieter und bin voll und ganz zufrieden mit dem Preis- Leistungsverhältnis.

 

Wenn du hier klickst, kannst du direkt dein kostenloses Depot bei der Comdirect eröffnen.

 

Wenn du dir noch nicht sicher bist, welcher Depotanbieter für dich der Richtige ist, habe ich dir im folgenden die bekannteste Depotanbieter mit den jeweiligen Eigenschaften übersichtlich zusammengestellt. 

 

Mein Tipp: Klicke auf die jeweiligen Buttons unterhalb der verschiedenen Depotanbieter und triff eine eigene Entscheidung, welcher Depotanbieter aufgrund deiner individuellen Wünschen und Erwartungen für dich der Richtige ist.

  • Sparplan für 1,5 Prozent der Sparrate, rund 290 kostenlose Sparpläne
  • kombinierbar mit Girokonto und Kreditkarte ohne Grundgebühr
  • Gebühren andere Wertpapier-Transaktionen: reguläre Gebühren von 4,95 Euro plus 0,25 Prozent des Orderbetrags, minimal 9,95 Euro, maximal 69 Euro
  • Aktien, ETFs und Derivate ohne Orderprovisionen handeln, für die Abwicklung fällt nur eine Fremdkostenpauschale von 1 Euro an.
  • Mehr als 300 ETFs dauerhaft kostenfrei besparbar!
  • "Der günstigste Broker im Land." FAZ am 19.01.2019
  • kostenlose Depotführung
  • mehr als 7.300 deutsche und internationale Aktien, rund 500 ETFs sowie 40.000 Derivate
  • mindestens 25 Euro - maximal 5.000 Euro je Sparplanrate
  • zweiwöchentlich, monatlich oder vierteljährlich
  • Xetra-gebunden über den Handelspartner Lang & Schwarz
  • kein Gemeinschaftsdepot möglich
  • 1,50 Euro für Sparplanraten, rund 411 kostenlose Sparpläne
  • legt Dividenden automatisch im Sparplan wieder mit an
  • Gebühren andere Wertpapier-Transaktionen: eine Order im Direkthandel kostet 6,75 Euro

Schritt 5: Wähle eine Aktie oder einen Aktienfonds aus, in welchen du gerne investieren möchtest.

 

Schritt 6: Kombiniere Einmalanlagen mit einem monatlichen Sparplan. Auf diese Weise reduzierst du dein Risiko, dass du zu einem ungünstigen Zeitpunkt eine Einmalanlage getätigt hast. Sollte der Kurs in den kommenden Wochen fallen, so kannst du mittels eines Sparplans weiter Anteile / Aktien günstig nachkaufen.

 

Auf diese Weise kannst du deinen durchschnittlichen Kaufkurs reduzieren.

 

Schritt 7: Investiere rational und lass' dir für deine Entscheidungen Zeit. Versuche möglichst ohne Angst oder Gier deine Anlageentscheidungen zu treffen. Solche Emotionen können dafür sorgen, dass du Entscheidungen triffst, welche rational keinen Sinn ergeben.

 

Schritt 8: Beginne jetzt!

Über den Autor:

Ricardo Tunnissen

Ricardo Tunnissen

zertifizierter Gewerbekundenberater
VR-BeraterPass ServiceBeratung
Bankbetriebswirt BankColleg

 

Du hast Fragen oder Ideen?

E-Mail: support@ricardotunnissen.de

XING: Profil ansehen

Linkedin: Profil ansehen

Ricardo Tunnissen hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Nach Abschluss seiner Ausbildung zum Bankkaufmann IHK, bei einer regionalen Volksbank, startete er als Privatkundenberater mit einer Veranwortung für über 3.000 eigene Kunden.

 

Sowohl während seiner Zeit als Finanzierungsspezialist in der privaten Baufinanzierung, sowie als Gewerbekundenberater in der Firmen- und Gewerbekundenabteilung, bildete er sich zum zertifizierten Gewerbekundenberater RWGA weiter und erhielt über eine zusätzliche Weiterbildung den VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA.

 

Es folgte ein berufsbegleitendes Studium zum Bankfachwirt BankColleg, Bankbetriebswirt BankColleg und zur Zeit zum Dipl. Bankbetriebswirt BankColleg im Schloss Montabaur.

Erfahre hier mehr über die fachlichen Qualifikationen und die berufliche Expertise vom Autor.


Ricardo Tunnissen

Ricardo Tunnissen

zertifizierter Gewerbekundenberater
VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA
Bankbetriebswirt BankColleg

 

Du hast Fragen oder Ideen?

E-Mail: support@ricardotunnissen.de

XING: Profil ansehen

Linkedin: Profil ansehen

 

Erfahre hier mehr über die fachlichen Qualifikationen und die berufliche Expertise vom Autor.

Weitere Blogbeiträge:

Ottonova - reduced to the best

Blogroll:

  • Ricardo Tunnissen
    Online Finanzratgeber
    48145 Münster