Das Thema kurz und knackig zusammengefasst

  • Ein Haushaltsbuch - heute bevorzugt in digitaler Form - ist ein nützliches Instrument für laufende Ausgabenkontrolle und Ausgabendisziplin.
  • Es erfasst in übersichtlicher Form die monatlichen Einnahmen und Ausgaben eines Haushalts.
  • Durch Saldobildung werden Überschüsse bzw. Defizite ermittelt. Der finanzielle Spielraum lässt sich so einfach erkennen, ebenso finanzieller Handlungsbedarf.
  • Das Haushaltsbuch zeigt auch, wo Einsparungen möglich sind und ist eine gute Grundlage für die Haushaltsplanung.

Haushaltsbuch führen: Diese Haushaltsbuch-Apps können helfen

Für Oma war das Haushaltsbuch selbstverständlich, in unserer Zeit ist es etwas aus der Mode gekommen. Wer will sich noch die Mühe machen, die vielen täglichen Ausgaben und automatischen Abbuchungen systematisch zu erfassen? Bezahlen wird auch ohne Bargeld leicht gemacht und zur Not gibt’s ja den Dispo. Das Erschrecken ist dann nicht selten groß, wenn der nächste Kontoauszug ein dickes Minus fast am Limit ausweist. Gerade wenn das häufiger der Fall ist, wäre doch ein Haushaltsbuch angebracht.

Warum ein Haushaltsbuch sinnvoll ist

Das Haushaltsbuch dient in erster Linie dazu, einen Überblick über die laufenden Einnahmen und Ausgaben eines Haushalts zu bekommen. Es soll Transparenz herstellen. Meist sind die Ausgaben der berühmte „Knackpunkt“. Hier soll das Haushaltsbuch zeigen, wann wie viel Geld wofür ausgegeben worden ist.

 

Damit lässt sich das Ausgabenverhalten nachvollziehen, gleichzeitig können Einsparpotentiale festgestellt werden. Nicht jede Ausgabe ist verzichtbar, einige Ausgaben können in bestimmten Grenzen beeinflusst werden, andere sind überflüssig. Die Einnahmenseite lässt sich in der Regel nur sehr bedingt verändern. Aber unmöglich ist auch das nicht.

 

Bereits das Führen eines Haushaltsbuches bewirkt vielfach mehr Ausgabendisziplin. Denn man nimmt die eigenen Ausgaben bewusster wahr. Das Haushaltsbuch zeigt deine finanziellen Spielräume und inwieweit du davon Gebrauch machst. Handlungsbedarf ist vor allem angesagt, wenn du deine finanziellen Möglichkeiten fortlaufend überstrapazierst. Das kann nur eine gewisse Zeitlang gut gehen.

 

In diesem Sinne ist das Haushaltsbuch ein nützliches Mittel zur Überwachung und Steuerung deines „Finanzgebarens“ - ein typisches Controlling-Instrument.

Vom klassischen Papierheft zum digitalen Haushaltsbuch

Omas Haushaltsbuch bestand aus einem Heft oder Ordner aus Papier, in dem die einzelnen Posten handschriftlich eingetragen wurden. Die notwendigen Zusammenrechnungen und Saldenbildungen mussten mittels Kopfrechnen vorgenommen werden - mühevoll und fehleranfällig! Zum Glück ist das heute nicht mehr notwendig. Dank der modernen Computertechnik ist das Haushaltsbuch digital geworden.

 

Das Funktionsprinzip ist das gleiche wie beim papiergestützten Haushaltsbuch. Die Daten werden hier nur elektronisch statt handschriftlich erfasst. Programmtechnisch kommt fast immer eine Excel-Tabelle zum Einsatz. Der Vorteil: Summen- und Saldenbildung können automatisch erfolgen. Wenn du im Internet googelst, wirst du viele kostenlose Vorlagen für Haushaltsbücher finden. Einfach downloaden und schon kann die Haushalts-Buchführung beginnen!

 

Wer sich ein wenig mit Excel auskennt, kann aber auch sein eigenes Haushaltsbuch gestalten. Der Aufwand dafür hält sich in Grenzen. Auch die Vorlagen aus dem Internet ermöglichen üblicherweise Anpassungen und Veränderungen nach Wunsch und Bedarf.

Haushaltsbuch Apps

Haushaltsbuch führen
  • Verwalte deine Konten und Verträge (von mehreren Banken und Brokern) in einer App.
  • Anhand deiner Ein- und Ausgaben berechnet dir der Finanzguru in Echtzeit dein frei verfügbares Einkommen. Dabei berücksichtigt er sogar die noch kommenden Buchungen deiner Vertragspartner.
  • Sofern du deine Verträge hinterlegst, sagt dir die Finanzguru-App anhand dieser an, welche konkreten Buchungen dich noch erwarten.
  • Basierend auf deinen Bankbuchungen erkennt der Finanzguru automatisch deine Verträge und erstellt dir deinen persönlichen Vertragsordner.
Haushaltsbuch führen
  • Manage dein Geld bei Vivid in den sogenannten Money Pockets, die du für unterschiedliche Zwecke anlegen kannst: Rücklagen, Reisebudgets in bis zu 100 verschiedenen Währungen, Investitionen und vieles mehr.
  • Gib beliebig viele Pockets/Unterkonten für deine Freunde und Familienmitglieder frei, um so gemeinsam Geld ausgeben, sowie sparen zu können.
  • Du kannst deine Karte mit jeder deiner Money Pockets beliebig verknüpfen und so deine Ausgaben in Echtzeit tracken.
Haushaltsbuch führen
  • Über 4.000 Banken nehmen bereits an Wallet teil und ermöglichen eine automatische Übertragung deiner Transaktionen
  • Durch die Einrichtung von Budgets erleichterst du es dir, für bestimmte finanzielle Ziele vorzusorgen (wie beispielsweise die Rückführung von Schulden, der Kauf eines Autos, etc.)
  • Detaillierte Berichte in Form von Diagrammen ermöglichen dir einen aufschlussreichen Einblick in den Zustand deiner Finanzen.
  • Konten können nach Wunsch mit Freunden oder Bekannten geteilt werden, sodass die gemeinsame Festlegung und Verwaltung von Budgets ermöglicht wird.
Haushaltsbuch führen
  • Die Monefy-App hilft dir beim Tracken deiner Einnahmen, Ausgaben und dem Verwalten deiner Budgets.
  • Du kannst die App mit deinem eigenen Google Drive- oder Dropbox-Account sicher synchronisieren.
  • Sowohl die Erfassung von mehreren Währungen ist möglich, als auch das Sichern und Exportieren wichtiger Finanzdaten mit nur einem Klick.
  • Der integrierte Taschenrechner ermöglicht die einfache Ermittlung von Beträgen in deinem persönlichen Haushaltsbuch.
Haushaltsbuch führen
  • Die Money-Manager-App ist optimiert für die persönliche Buchhaltung und Vermögensverwaltung.
  • Einkommen, Ausgaben können mit dem Vermögen verbunden werden - eine doppelte Buchführung wird so ermöglicht.
  • Die Datenerfassung kann über verschiedene Währungen erfolgen (auch in Bitcoin oder Gold, etc.)
  • Neben verschiedenen Hauptkategorien in deinem digitalen Haushaltsbuch hast du mit der Money-Manager-App auch die Möglichkeit, Unterkategorien zu erstellen.

Vorab: Klärung wichtiger Begriffe 

Bei der Haushalts-Buchführung tauchen immer wieder bestimmte Begriffe auf, deren Bedeutung man kennen sollte, um die einzelnen Vorgänge richtig einstufen zu können. Nicht jede Ausgabe ist kostenwirksam, nicht jede Einnahme bedeutet einen Ertrag und bei nicht jeder Ausgabe erfolgt auch eine (Aus-)zahlung in Form von Bargeld. Klingt verwirrend?

 

Hier zur besseren Klarheit eine Begriffs-Übersicht:

 

Begriff Bedeutung Beispiel-Fall

 

Einzahlung

 

 

Zufluss von Bargeld

 

 

Du verkaufst ein Möbelstück aus deinem Haushalt und erhältst den Preis dafür in bar

 

 

Einnahme

 

 

Zufluss von Geldvermögen (bar oder unbar)

 

 

vorhergehendes Beispiel (bar) oder Verkauf des Möbelstücks gegen Überweisung des Preises auf dein Girokonto (unbar)

 

 

Ertrag

 

 

Wertmäßiger Zuwachs, der dein Vermögen mehrt

 

 

Du erhältst Zinsen auf dein Tagesgeldkonto. Dein Vermögen mehrt sich um den gebuchten Zinsbetrag auf deinem Konto.

 

 

Auszahlung

 

 

Abfluss von Bargeld

 

 

Du bezahlst deinen Einkauf im Supermarkt bar an der Kasse.

 

 

Ausgabe

 

 

Abfluss von Geldvermögen (bar oder unbar)

 

 

Vorhergehendes Beispiel (bar) oder Du bezahlst den Einkauf mit deiner Karte. Der Betrag wird vom Konto abgebucht (unbar)

 

 

Aufwand (Kosten)

 

 

Wertmäßiger Verzehr, der dein Vermögen mindert

 

 

Die Miete für deine Wohnung. Dein Vermögen vermindert sich um die Mietabbuchung auf deinem Girokonto oder Der Verbrauch von eingekauften Lebensmitteln ist in gewisser Weise auch Vermögensverzehr und stellt Aufwand dar

 

 

Das Prinzip des Haushaltsbuchs

Ob in Papierform oder digital - das Haushaltsbuch ist stets eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung auf Monatsbasis. Den Einnahmen eines Monats werden die Ausgaben gegenübergestellt. Daraus wird der Saldo ermittelt. Er zeigt, ob du in dem betreffenden Monat mehr eingenommen als ausgegeben hast oder umgekehrt.

 

Haushaltsbuch führen

 

Anders als im Rechnungswesen von Unternehmen gibt es bei der Haushalts-Buchführung keine Gewinn- und Verlustrechnung. Die würde das Haushaltsbuch nicht nur deutlich komplizierter machen, sie ist in der Regel auch überflüssig, denn anders als bei Unternehmen verfolgt ein privater Haushalt ja keine Gewinnerzielungsabsicht. Ziel ist mindestens die Ausgabendeckung und vielleicht auch ein Überschuss, um etwas „auf die hohe Kante“ zu legen oder eine Reserve für Unvorhergesehenes bilden zu können.

 

Die meisten Einnahmen privater Haushalte stellen betriebswirtschaftlich gesehen zugleich Erträge dar, ein großer Teil der Ausgaben ist Aufwand. Deshalb zeigt der Saldo nicht nur den Einnahmen-Ausgaben-Überschuss, sondern bei etwas großzügiger Interpretation auch den Gewinn bzw. Verlust.

Die Einnahmenseite

Auf der Einnahmenseite ist das Erwerbseinkommen in der Regel der mit Abstand wichtigste Posten - gemeint ist das monatliche Nettogehalt.

 

Andere mögliche Einnahmen sind:

 

  • Mieterträge aus Vermietung von Immobilieneigentum;
  • Kapitalerträge aus Geldanlagen;
  • erhaltene Unterhaltszahlungen;
  • Rentenbezüge;
  • Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit;
  • usw..

 

Bei Einnahmen, die nicht in konstanten monatlichen Beträgen anfallen, kann eine Umrechnung auf einen monatlichen Durchschnitt sinnvoll sein.

Die Ausgabenseite 

Während die Einnahmenseite in der Regel aus einer überschaubaren Anzahl an Posten besteht, gilt das für die Ausgabenseite nicht. Monatlich, manchmal sogar täglich fallen viele einzelne Ausgabenposten für unterschiedliche Zwecke an. Um den Überblick zu behalten, empfiehlt sich eine Gliederung. Dafür sind mehrerer Gliederungssystematiken denkbar.

 

Beliebt ist zum Beispiel die Gliederung nach dem Verwendungszweck der Ausgaben.

 

Die Ausgabenseite könnte sich demnach wie folgt gliedern:

 

  • Ausgaben für Wohnen
  • Ausgaben für Mobilität
  • Ausgaben für laufende Lebenshaltung
  • Ausgaben für Kleidung
  • Ausgaben für Versicherungen
  • Ausgaben für Schule und Ausbildung
  • Ausgaben für Freizeit & Reisen
  • usw.

 

Eine andere Möglichkeit der Gliederung ist die nach fixen und variablen Kosten.

 

Fixkosten

 

Bei Fixkosten handelt es sich um Ausgaben, die fest (= fix) sind und nicht ohne weiteres verändert werden können.

 

Typische Posten, die hierunter fallen, sind:

 

  • Miete und alle festen Wohn-Nebenkosten;
  • Grundgebühren für Telefon, Internet, TV;
  • Versicherungsbeiträge;
  • Beiträge für Kindergarten, Vereine, Abos usw.;
  • Kfz-Steuer;
  • Kreditraten;
  • Unterhaltszahlungen;
  • usw.

 

Auch hier kann es sinnvoll sein, Ausgaben auf Monatsbasis umzurechnen. Der Begriff „fix“ ist relativ zu sehen. Natürlich sind auch feststehende Ausgaben wie die Miete auf Dauer veränderlich. Du kannst aber bei der Miete normalerweise nur sparen, wenn du deine Lebensumstände grundlegend änderst - zum Beispiel, indem du dir eine bescheidenere Bleibe suchst. Das wird nicht die erste Stellschraube sein, an der du bei Einsparungen ansetzt. Deshalb sind solche Ausgaben tatsächlich zunächst einmal fix.

 

so. feststehende Ausgaben

 

Manchmal gibt es auch noch weitere feststehende monatliche Ausgaben, die wirtschaftlich gesehen keine Kosten darstellen - zum Beispiel Sparraten für einen Fondssparplan oder Beiträge für eine Kapitallebensversicherung (streng genommen nur für den Sparanteil). Solche Ausgaben sollen möglichst nicht verändert werden und sind daher de facto fix.

 

variable Ausgabenposten

 

Die variablen Ausgabenposten hängen in ihrer Höhe vom Verbrauch oder Konsum ab und sind (in Grenzen) veränderlich.

 

Typische Beispiele:

 

  • Ausgaben für Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel usw.;
  • Ausgaben für Neuanschaffungen von Geräten und Teilen im Haushalt;
  • Telefonkosten (außer Grundgebühr);
  • Verbrauchskosten für Wasser, Strom, Heizung usw.;
  • Ausgaben für Freizeit, Reisen, Vergnügungen usw.;
  • usw..

 

Die variablen Ausgaben bieten in der Regel die besten Ansätze, um Einsparmöglichkeiten zu identifizieren.

 

Einsparungen sind möglich durch:

 

  • Konsumverzicht: du verzichtest zum Beispiel auf eine geplante Reise oder eine teure Anschaffung bzw. hebst dir beides für später auf;

 

  • Verbrauchseinschränkungen: auf Nahrungsmittel oder Kleidung kann man nicht komplett verzichten. Sparen ist aber durch „etwas weniger“ durchaus möglich. Die besten Einsparmöglichkeiten bieten Ausgaben, die nicht zwingend für die Lebenshaltung nötig sind;

 

  • günstigeres Einkaufen: das ist wohl die einfachste und am wenigsten einschneidende Einsparmöglichkeit, da ohne Verzicht. Du achtest systematisch auf Sonderangebote, Rabatt-Aktionen oder schaust nach billigeren Alternativen.

Die Bedeutung des Saldos

Der Saldo - die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben - zeigt dir, wie viel dir am Monatsende übrig bleibt. Ist der Saldo positiv, hast du einen Überschuss erzielt. Den kannst du nach Belieben verwenden, zum Beispiel um dir auch mal etwas zu gönnen. Eine andere Möglichkeit ist, das Geld zu sparen - für Anschaffungen, für größere Vorhaben oder als Sicherheitsreserve.

 

Ein positiver Saldo zeigt dir auch, ob du dir (noch) einen (zusätzlichen) Kredit leisten kannst. Denn mit dem, was nach Abzug der monatlichen Ausgaben übrig bleibt, ist die Finanzierung von Kreditraten möglich. Dazu muss der ermittelte Saldo aber mehr als eine Momentaufnahme sein, sondern längerfristig für die Bedienung der Kreditverpflichtungen zur Verfügung stehen.

 

Beispiel: dein monatlicher Saldo betrage 250,- Euro. Bei einem Kreditzins von 6,00 Prozent und einer monatlichen Rate von 250,- Euro ist bei 48 Monaten Laufzeit theoretisch ein Ratenkredit über 10.650,- Euro Monat möglich, bei 60 Monaten sogar über 12.930,- Euro. Allerdings sollte man den Saldo nicht ganz für Kreditverpflichtungen ausschöpfen, sondern einen Sicherheitspuffer lassen.

 

Ist der Saldo negativ, bedeutet das, dass du mehr ausgibst als einnimmst. Kommt das nur gelegentlich vor, ist das kein Problem - wenn das aber zum Dauerzustand wird, schon! Du kannst die „Löcher“ zwar zunächst über den Dispo stopfen - der ist aber teuer und nicht unbegrenzt. Gerade in diesem Fall kann sich das Haushaltsbuch als sehr hilfreich erweisen, um Einsparmöglichkeiten zu identifizieren.

Haushaltsbuch und Haushaltsplanung

Das Haushaltsbuch ist zunächst einmal eine Bestandsaufnahme - die Feststellung eines Ist-Zustands. Man kann es aber auch dazu nutzen, um in die Zukunft zu planen: zum Beispiel, wenn es darum geht, größere Vorhaben wie einen Hauskauf oder eine große Anschaffung zu realisieren. Dann lässt sich ausgehend von den ermittelten Ist-Daten ein Haushaltsplan aufstellen. Er gibt den möglichen Ausgaben-Rahmen für die finanzielle Umsetzung vor. Und durch fortlaufenden Soll-Ist-Vergleich lässt sich feststellen, ob dieser Rahmen auch eingehalten wird.

Hast du Fragen oder Ideen? Kontaktiere mich gerne per E-Mail.

Diesen Artikel teilen oder kommentieren:

Über den Autor:

Ricardo Tunnissen

Ricardo Tunnissen

diplomierter Bankbetriebswirt BankColleg
zertifizierter VR-Gewerbekundenberater RWGA
VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA

 

Du hast Fragen oder Ideen?

E-Mail: support@ricardotunnissen.de

XING: Profil ansehen

Linkedin: Profil ansehen

Ricardo Tunnissen hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Nach Abschluss seiner Ausbildung zum Bankkaufmann IHK, bei einer regionalen Volksbank, startete er als Privatkundenberater mit einer Veranwortung für über 3.000 eigene Kunden.

 

Sowohl während seiner Zeit als Finanzierungsspezialist in der privaten Baufinanzierung, sowie als Gewerbekundenberater in der Firmen- und Gewerbekundenabteilung, bildete er sich zum zertifizierten VR-Gewerbekundenberater RWGA weiter und erhielt über eine zusätzliche Weiterbildung den VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA.

 

Es folgte ein berufsbegleitendes Studium zum Bankfachwirt BankColleg, Bankbetriebswirt BankColleg und zuletzt zum diplomierten Bankbetriebswirt BankColleg im Schloss Montabaur.

Erfahre hier mehr über die fachlichen Qualifikationen und die berufliche Expertise vom Autor.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Ricardo Tunnissen
    Online Finanzratgeber
    48145 Münster