Girokonto Vergleich 2020 - Welches Girokonto ist das Beste?

Das Wichtigste im Überblick:

  • Tendenziell ist die Kontoführungsgebühr bei Filialbanken höher als bei Direktbanken. Dies liegt natürlich besonders an den unterschiedlichen Geschäftsstrategien. Während bei den Direktbanken auf Eigeninitiative gesetzt wird, überzeugen Filialbanken mit einer persönlichen Beratung und Geschäftsräumen.
  • Bei den Gebühren für die jeweiligen Buchungsposten solltest du genau hinsehen, denn hier kann es so richtig teuer für dich werden. Oft wird der Fehler gemacht, dass man sich bei den Kontogebühren ausschließlich auf die Kontoführungsgebühr konzentriert und die Buchungspostengebühren außer Acht lässt.
  • Bankeinlagen sind innerhalb der Europäischen Union bis zu 100.000 Euro pro Kunde und Bank gesetzlich geschützt. Die Einlagensicherung gilt dabei für deine Tagesgeld-, Festgeld- und Girokonten, sowie für deine Sparguthaben und Sparbriefe. In Deutschland gibt es neben der gesetzlichen Einlagensicherung zusätzlich freiwillige Sicherungssysteme.

So gehst du konkret vor:

  • Möchtest du dein bestehendes Girokonto zu einer neuen Bank wechseln, so hast du die Möglichkeit, einen Kontowechselservice in Anspruch zu nehmen. Dieser übernimmt für dich zeitaufwändige Verwaltungsarbeit und wird kostenlos angeboten.
  • Sieh dir am besten den Girokonto Vergleichsrechner in diesem Ratgeber an und filtere anhand verschiedener Parameter den Anbieter heraus, der am besten zu deinen Vorstellungen bezüglich Preis und Leistungen passt.
  • Achte bei deiner Wahl zudem darauf, an wie vielen Geldautomaten du kostenfrei Geld abheben kannst. Mit den Girokonten von N26 und der DKB stehen dir beispielsweise 58.000 Geldautomaten innerhalb von Deutschland zur kostenlosen Bargeldverfügung zur Verfügung. Bei den Girokonten der Commerzbank, der Comdirect und der Postbank sind es immerhin 9.000 Geldautomaten.

Wie hoch sind die Kontoführungsgebühren?

Bei der Wahl deines Girokontos sind die Kontoführungsgebühren ein entscheidender Punkt. Wir finden auf dem Markt sowohl Anbieter, die eine kostenlose Kontoführung anbieten, als auch Anbieter, die bis zu 14,95 € pro Monat an Kontoführungsgebühr erheben.

 

Wenn du die verschiedenen Girokonten miteinander vergleichst, dann ist es enorm wichtig, hinter die Gebühren zu sehen, um so die Angebote rational miteinander vergleichen zu können. Ein Girokonto mit kostenloser Kontoführungsgebühr, aber mit hohen Buchungspostengebühren kann weniger attraktiv sein, als ein Konto mit einer Kontoführungsgebühr von beispielsweise 3,90 € pro Monat, in welchem die Buchungspostengebühren bereits alle enthalten sind.

 

Tendenziell sind Filialbanken in der Kontoführungsgebühr teurer, als Direktbanken. Dies liegt natürlich besonders an den unterschiedlichen Geschäftsstrategien. Während bei den Direktbanken auf Eigeninitiative gesetzt wird, überzeugen Filialbanken mit einer persönlichen Beratung und Geschäftsräumen.

 

Durch die anhaltende Niedrigzinsphase haben immer mehr Banken ein Problem mit ihrer Gewinnmarge. Aus diesem Grund sind – besonders in den letzten Monaten – viele Direktbanken dazu übergegangen, ihr kostenloses Girokonto nun doch kostenpflichtig zu bepreisen. In manchen Fällen fallen die Kontoführungsgebühren allerdings weg, wenn man einen bestimmten Gehaltseingang pro Monat auf seinem Konto verzeichnet oder eine gewisse Anzahl an Buchungen monatlich abwickelt.

 

Als Grund für die Umstellung von kostenlos auf kostenpflichtig wird meist genannt, dass man sich so erhofft, nur noch aktive Kunden in seinem Kundenstamm zu haben. Selbstverständlich muss Leistung bezahlt werden und Banken wollen genauso Geld verdienen, wie du und ich auch. Daher lass uns im Folgenden konkreter auf den Leistungsumfang eingehen.

 

Girokonto Vergleich
Quelle: konto.org

 

Wie hoch sind die Gebühren für die jeweiligen Buchungsposten?

Bei den Gebühren für die jeweiligen Buchungsposten solltest du genau hinsehen, denn hier kann es so richtig teuer für dich werden. Oft wird der Fehler gemacht, dass man sich bei den Kontogebühren ausschließlich auf die Kontoführungsgebühr konzentriert und die Buchungspostengebühren außer Acht lässt.

 

Doch genaues Hinsehen lohnt sich. Unterschieden werden beleghafte und beleglose Buchungen. Zu den beleghaften Buchungen zählen beispielsweise ausgefüllte Überweisungsträger, welche du in der Filiale abgibst. Gebühren von 3,00 € pro beleghaftem Buchungsposten sind keine Seltenheit.

 

Wenn du also ein Konto bei einer Filialbank wie z. B. der Volksbank oder der Sparkasse eröffnest, dann solltest du dir genau ansehen, wie hoch die Gebühren für beleghafte Buchungsposten sind. Vorrausgesetzt natürlich, dass du diesen Service regelmäßig in Anspruch nehmen willst. Anders sieht es aus bei beleglosen Buchungsposten. Hierzu zählen beispielsweise Überweisungen, welche du im Online Banking eingibst.

 

Wichtig: Was viele Menschen nicht wissen ist, dass auch Lastschriften, welche von deinem Konto gezogen werden, zu den Buchungsposten zählen.

 

Lastschriften sind beispielsweise dein Beitrag für das Fitnessstudio, Kreditraten, Stromkosten, Rundfunkbeiträge, etc. Je nachdem wie hoch die individuellen Gebühren für beleglose Buchungsposten ausfallen, kann es hier für dich richtig teuer werden.

 

Versteckte Gebühren beachten: Auch wenn die beleglosen Buchungsposten als kostenlos gekennzeichnet sind, lohnt es sich genauer hinzusehen. Und zwar auf die Gebühren für die TAN-Generierung im Online Banking. Solltest du das mobileTAN Verfahren nutzen und deine TAN als SMS auf dein Handy geschickt bekommen, so können auch hierfür Gebühren entstehen. Besonders bei Volksbanken ist es üblich, dass 10 TAN-SMS pro Monat kostenlos sind und jede weitere TAN mit 0,10 € bepreist wird.

 

Girokonto Vergleich
Quelle: welt.de

 

Wie viele Kontokarten sind kostenlos verfügbar?

Gehört zu deinem Konto auch eine Kontokarte? Seit 2018 haben viele Banken, darunter besonders Volksbanken und Sparkassen, eine Gebühr für Kontokarten eingeführt. Diese beträgt meist 10,00€ pro Karte, pro Jahr. Du solltest also bei deinem Girokonto Vergleich darauf achten, ob und wenn ja, wie viele Karten in deiner Kontoeröffnung beinhaltet sind. Bei Direktbanken gehören die Kontokarten meist als Standard kostenlos dazu.

 

Wichtig: Solltest du deine Karte oder die dazugehörige PIN-Nummer verlieren, können auch hier Gebühren von ca. 5 Euro für die Neuerstellung anfallen.

Sichere Dir Deinen Kostenlosen Finanzplaner

  • Über 18 ausdruckbare Seiten helfen dir bei der Organisation deines Finanzlebens. Du kannst dich jederzeit abmelden. Weitere Informationen findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

Wie hoch ist die Gebühr für zusätzliche Kontokarten?

Eine Ersatzkarte, wenn du deine originale Kontokarte verloren hast, muss neu geprägt, bestellt und verschickt werden. Hierfür werden meist keine Gebühren erhoben, solange du nicht mehr als 3 Ersatzkarten bestellst. Also: Immer gut auf deine Karte aufpassen.

 

Mein Tipp an dieser Stelle an dich: Achte darauf, dass deine Geldbörse frei von Magneten ist, da diese den Magnetstreifen deiner Kontokarte langfristig beschädigen können.

Ist eine Kreditkarte bei Eröffnung meines Girokontos automatisch beinhaltet?

Sieh dir hierzu am besten die täglich aktualisierten Daten innerhalb des Vergleichsrechners in diesem Ratgeber an. Dort kannst du sehr schön erkennen, ob zu deinem Konto automatisch auch eine Kreditkarte beantragt wird. Meist sind in solchen Fällen die Kreditkarten kostenlos (also ohne jährliche Gebühr).

Wo und wie kann ich Geld abheben? (Anzahl und Ort von Geldautomaten)

Wo und wie du Geld von deinem Konto abheben kannst ist die meistgesuchte Frage, wenn es um Girokonten bei Direktbanken geht.

 

Lass uns hierzu 2 Beispiele ansehen: Die ING DiBa und die Comdirect.

 

  1. Mit der Girocard der ING kannst du dir bei einem Einkauf an der Kasse kostenlos bis zu 200 Euro Bargeld auszahlen lassen. Das geht schon bei vielen Supermärkten, Drogerien oder im Baumarkt ab 10 Euro Einkaufswert: zum Beispiel bei dm, Netto Marken-Discount, ALDI SÜD, REWE, PENNY Markt und toom Baumarkt.
  2. Die Comdirect wiederum kooperiert mit der Commerzbank. Wenn du ein Comdirect Girokonto eröffnest, kannst du in allen Filialen der Commerzbank (am Schalter) auch höhere Geldbeträge abheben.

Ist das Abheben von Geld kostenlos?

Bei allen im Vergleichsrechner vorgestellten Girokonten ist die kostenlose Verfügung von Bargeld bei einer Vielzahl an Geldautomaten möglich. Diese 5 Banken haben beispielsweise die folgenden (kostenlosen) Verfügungsmöglichkeiten innerhalb von Deutschland:

 

Gibt es auf meinem Girokonto einen Guthabenzins?

Auch wenn es wahrscheinlich nicht der Rede wert ist, gibt es bei einigen Girokonten noch einen Guthabenzins. Dieser wird dir in unserem Vergleichsrechner mit angegeben, sodass du hier auf den ersten Blick sehen kannst, ob der jeweilige Anbieter einen Guthabenzins auf deinem Girokonto anbietet.

 

Dieses Kriterium sollte allerdings nur eine untergeordnete Rolle bei deinem Girokonto Vergleich spielen, da es hier deutlich interessantere Möglichkeiten gibt, dein Geld verzinst anzulegen. Selbst wenn dir eine 100 % Sicherheit wichtig ist, so sind einige Anbieter von Tagesgeldkonten, von ihrem Guthabenzins her, deutlich attraktiver als der Guthabenzins von Girokonten.

Wie hoch ist der Dispozins?

Es kann immer einmal vorkommen, dass am Ende deines Geldes noch einige Tage des Monats über sind. Aus diesem Grund bieten Banken dir an, einen Dispositionskredit in Anspruch zu nehmen. Diese Überziehungsmöglichkeit deines Girokontos wird meist auch „Dispo“ genannt.

 

Wichtig: Der Dispo dient dazu, kurzfristige Zahlungen zu ermöglichen und ist nicht für die langfristige Inanspruchnahme gedacht.

 

Da der Dispozins, im Vergleich zum aktuellen Niedrigzinsumfeld, sehr hoch ist, empfehle ich dir, wenn du langfristig einen Kredit benötigst, auf andere Formen umzusteigen. Ein Ratenkredit beispielsweise ermöglicht es dir Geld zu leihen zu einem – tendenziell – deutlich niedrigeren Zinssatz, als der Dispokredit.

 

Wenn du bereits heute weißt, dass du gelegentlich dein Dispokredit in Anspruch nehmen wirst, dann lohnt sich hier ein Blick auf die Zinssätze. Dispozinsen können varrieren zwischen 3,99 % und 11,45 % an der Spitze. Ein genaues Hinsehen lohnt sich auch hier wieder einmal.

Wie hoch sind die Überziehungszinsen, wenn ich meinen Dispo überschreite?

Sollte dein Dispokredit nicht ausreichen, so kann es vorkommen, dass du dein Konto überziehst. Die Überziehung deines Kontos über den Dispokredit hinaus, solltest du stets vermeiden, da diese Form der Kreditaufnahme viele Nachteile für dich hat.

 

Zum einen sind die Überziehungszinsen hierbei tendenziell noch einmal höher, als bei deiner eingeräumten Überziehung. Zum anderen sind Kontoüberziehungen bei Banken nicht gerne gesehen und führen dazu, dass sich deine interne Bonität verschlechtert.

 

Solltest du in Zukunft bei dieser Bank wegen einem Darlehen oder einer Finanzierung eine Anfrage stellen, so kannst du sicher sein, dass das Angebot deutlich von einem Kunden unterscheidet, welcher sein Konto bisher nach Absprache geführt hat.

 

Solltest du feststellen, dass es in naher Zukunft passieren könnte, dass dein Dispolimit nicht ausreicht, so empfehle ich dir, frühzeitig das Gespräch zu der Bank / deinem Ansprechpartner zu suchen, um so nach Lösungen zu suchen.

 

Empfehlung: Wenn du die verschiedenen Anbieter von Ratenkrediten vergleichen möchtest, um so das für dich beste Angebot zu finden, dann nutze hierzu den offiziellen Vergleichsrechner in diesem Ratgeber.

Gibt es einen Kundenservice und ist dieser wirklich professionell?

Du erkennst einen guten Anbieter immer dann, wenn es Probleme gibt.

 

  • Ist der Kundenservice professionell und gut ausgebildet?
  • Kann dir dieser bei Problemen kompetent und schnell behilflich sein?

 

All das sind weiche Faktoren, welche bei deinem Girokonto Vergleich eine Rolle spielen sollten. Viele Direktbanken haben in den letzten Jahren ihre Personalkapazität im Kundenservice stark verbessert und können nun bereits mit Filialbanken vor Ort – in vielen Fällen – mithalten.

 

Wenn dir ein persönlicher Ansprechpartner bei Fragen, Wünschen und Problemen wichtig ist, dann solltest du bei der Wahl deines Girokontos auch darauf acht geben. Hier sind Filialbanken den Direktbanken tendenziell einen Schritt voraus. Durch Ansprechpartner vor Ort in den Geschäftsstellen hast du die Möglichkeit, dich von Gesicht zu Gesicht mit deinem Berater zu unterhalten. Dieser Service hat natürlich seinen Preis, wodurch das Konto der Filialbanken im Girokonto Vergleich meist etwas teurer abschneidet, als bei Direktbanken.

Wie sind meine Einlagen gesichert?

Bankeinlagen sind innerhalb der Europäischen Union bis zu 100.000 € pro Kunde und Bank gesetzlich geschützt. Die Einlagensicherung gilt dabei für deine Tagesgeld-, Festgeld- und Girokonten, sowie für deine Sparguthaben und Sparbriefe. In Deutschland gibt es neben der gesetzlichen Einlagensicherung zusätzlich freiwillige Sicherungssysteme, die gewährleisten sollen, dass bei einer Bankenpleite Kundengelder in Millionenhöhe oder sogar vollständig zurückgezahlt werden können.

 

Beispielsweise bei Volksbanken tritt der BVR (Bundesverband Volks- und Raiffeisenbanken) in genau einem solchen Fall ein.

 

Faktisch werden auf diese Weise deine Einlagen in unbegrenzter Höhe geschützt.

Girokonto Vergleichsrechner

Kontowechselservice: Wie kann ich mein Girokonto wechseln?

Der Kontowechsel ist kinderleicht und wird von den Banken aktiv unterstützt. Das national eingeführte Verfahren hierzu nennt sich Kontowechselservice, Kontowechselhilfe oder aber auch Umzugsservice.

 

Dir wird hierbei enorm unter die Arme gegriffen, sodass du dein Konto bequem wechseln kannst, ohne selbst alle Abbucher und Vertragspartner anschreiben zu müssen. Die Information bzw. die Anschreiben übernimmt nämlich die empfangende Bank für dich.

 

  1. Du stellst hierzu bei der empfangenden Bank/der aufnehmenden Bank den Antrag auf Kontowechsel.
  2. Daraufhin prüft deine Bank, wer alles auf dein Konto bucht, bzw. wer von deinem Konto Lastschriften zieht. (Selbstverständlich wird dies nur geprüft, sofern du deine Zustimmung hierzu erteilst.)
  3. Im Nachgang werden alle Betroffenen kontaktiert und darüber informiert, dass sich deine Bankverbindung geändert hat.

 

Meist wird ein Stichtag für den Wechsel gewählt, welcher 4 Wochen in der Zukunft liegt. Auf diese Weise haben alle Vertragspartner genug Zeit, um deine neue Bankverbindung intern zu hinterlegen. Ich empfehle dir, dein „altes“ Konto mindestens 1-2 Monate weiterlaufen zu lassen. So kannst du sehen, ob alles geklappt hat oder, ob manche Vertragspartner erneut angeschrieben werden müssen.

Hast du Fragen oder Ideen? Kontaktiere mich gerne per E-Mail.

Diesen Artikel teilen oder kommentieren:

Über den Autor:

Ricardo Tunnissen

Ricardo Tunnissen

zertifizierter Gewerbekundenberater RWGA
VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA
Bankbetriebswirt BankColleg

 

Du hast Fragen oder Ideen?

E-Mail: support@ricardotunnissen.de

XING: Profil ansehen

Linkedin: Profil ansehen

Ricardo Tunnissen hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Nach Abschluss seiner Ausbildung zum Bankkaufmann IHK, bei einer regionalen Volksbank, startete er als Privatkundenberater mit einer Veranwortung für über 3.000 eigene Kunden.

 

Sowohl während seiner Zeit als Finanzierungsspezialist in der privaten Baufinanzierung, sowie als Gewerbekundenberater in der Firmen- und Gewerbekundenabteilung, bildete er sich zum zertifizierten Gewerbekundenberater RWGA weiter und erhielt über eine zusätzliche Weiterbildung den VR-BeraterPass ServiceBeratung RWGA.

 

Es folgte ein berufsbegleitendes Studium zum Bankfachwirt BankColleg, Bankbetriebswirt BankColleg und zur Zeit zum Dipl. Bankbetriebswirt BankColleg im Schloss Montabaur.

Erfahre hier mehr über die fachlichen Qualifikationen und die berufliche Expertise vom Autor.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Ricardo Tunnissen
    Online Finanzratgeber
    48145 Münster